Esskastanie – Geschenk der Römer

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Montag, 29. August 2011

Kalender-Blätter August, September

Laut einer Sage aus dem Altertum wollte Jupiter die Nymphe Nea verführen, welche sich daraufhin in den Selbstmord stürzte. Der reuemütige Gott verwandelte den Körper der Nymphe in einen  anmutigen Baum, der fortan den Namen Casta Nea – die keusche Nea – trug.

Karl der Große ließ erstmals Kastanien anpflanzen, nachdem sie mit den Römern nach Germanien gelangt waren. Die Bäume tragen frühestens nach 20 Jahren Früchte, haben aber eine Lebenserwartung von bis zu 1000 Jahren, was nach der ersten fruchtlosen Zeit langfristige Erträge in Aussicht stellt. Gekochte Esskastanien, oder Maronen, wie sie auch heißen, schmecken schwach süß-sahnig, sind magenfreundlich und regen die Blutbildung an. –> Inhaltsstoffe

Maronen

In der Küche

Zum Schälen ritzen Sie die harte Außenwand ein und schneiden die Esskastanien rundherum auf. Danach blanchieren Sie diese oder erhitzen sie kurzzeitig, denn erst nach einem kurzen Aufkochen kann die Innenhaut von dem Kern entfernt werden. Frische Esskastanien sind nach einer Kochzeit von rund 25 Minuten gar, getrocknete müssen vorher über mehrere Stunden eingeweicht werden. Da die Haut das Fruchtfleisch durchzieht, zerfallen die Esskastanien beim Kochen. Maronen machen sich gut als Beilage, Füllungen, Süßspeisen oder Püree.

Rezepte mit Esskastanien

Informationen zu der Serie „STAR der Woche“

Quelle:
Bendel L: Das große Lexikon der Früchte und Gemüse. Herkunft, Inhaltsstoffe, Zubereitung, Wirkung. Anaconda, Köln, 2008

verfasst von am 29. August 2011 um 06:22

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben