Grünkohlmania – vom Außenseiterdasein zum Trendgemüse

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Dienstag, 16. September 2014

Grünkohl: Mit diesem Gemüse verbinden wir in Deutschland wohl hauptsächlich eines: deftige Hausmannskost mit Speck, Kartoffeln und Mettwurst oder Kasseler. In den USA ist Grünkohl zu einem neuen Trendgemüse geworden. Auch wenn die Amerikaner ihren „kale“ auf andere Weise zubereiten als wir – letztendlich kommt es auf die inneren Werte an…

Was haben die Hollywoodschauspielerinnen Jennifer Aniston und Gwyneth Paltrow gemeinsam? Beide schwärmen für Grünkohl. Allerdings unterscheidet sich die amerikanische Zubereitung grundlegend von der deutschen. Aniston etwa knabbert anstelle von Kartoffelchips lieber die figurfreundlichen Grünkohlchips und Paltrow startet sogar mit einem Gemüsesaft aus Grünkohl, Zitrone, Apfel, Ingwer und Minze in den Tag. Hierzu gehört sicher ein hohes Maß an Überzeugung. Dagegen scheinen die Grünkohlsalatkreationen, die mittlerweile in vielen New Yorker Restaurants auf der Speisekarte stehen, besser mit den Geschmacksvorlieben hierzulande vereinbar zu sein.

Inzwischen hat das New York Magazine Grünkohl sogar zum Superheld unter den Gemüsesorten gekürt. Bleibt noch die Frage zu klären, weshalb sich Grünkohl so großer Beliebtheit in den USA erfreut. Den Titel des Superhelden hat Grünkohl wohl vor allen Dingen aufgrund seines hohen Nährstoffgehalts verdient. Grünkohl enthält besonders viel Vitamin C, Vitamin A und B-Vitamine. Bereits mit einer Tasse Grünkohl lässt sich (je nach Zubereitungsart) der Tagesbedarf an Vitamin C decken. Weiterhin ist Grünkohl ein guter Calciumlieferant und reich an Folsäure. Besonders hoch ist der Folsäurebedarf während der Frühschwangerschaft, denn das Vitamin wird für die Zellteilung benötigt. Hinzu kommt der geringe Energiegehalt des Gemüses. Wer abends anstelle von Kartoffelchips getrocknete und gewürzte Grünkohlchips knabbert, handelt ganz im Sinne seiner Figur – und ist dabei ein echter Trendsetter in Europa!

verfasst von am 16. September 2014 um 07:57

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Für die Schriftenreihe der Gesellschaft für Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgewählt. Das dabei entstandene Ernährungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verfügung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2020 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben