Hau(p)tsache Bier

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

Dienstag, 1. Oktober 2013

Bier als Medizin, am besten noch auf Rezept ‚Äď da w√ľrde sich so mancher Biertrinker freuen. Was zun√§chst einmal sehr abwegig klingt, hat aber einen wahren Kern. Denn in Bier und seinen Zutaten sind zahlreiche Inhaltsstoffe enthalten, die gut f√ľr die Haut sein sollen.

Bier
© Dinner Series

Ein Manko wissenschaftlicher Studien besteht darin, dass meist nur eine Substanz oder eine geringe Anzahl von Stoffen auf ihre Wirkung untersucht werden k√∂nnen. Da Lebensmittel jedoch eine Vielzahl von Stoffen enthalten, wird immer nur ein kleiner Teil des Wirkungspotentials untersucht. Jede Studie ist wie ein Puzzlest√ľck des gro√üen Ganzen. Wissenschaftler der TU M√ľnchen haben sich nun zur Aufgabe gemacht, das Puzzle zusammenzusetzen, indem sie alle bisherigen Ver√∂ffentlichungen zu therapeutisch nutzbaren Inhaltsstoffen in Bier und den zugrunde liegenden Pflanzen sammelten und aufbereiteten. Die Ergebnisse dieser Recherche wurden k√ľrzlich im Journal of the European Academy of Dermatology and Venerology ver√∂ffentlicht.

Demnach werden insbesondere den Polyphenolen in Bier gesundheitsf√∂rdernde Wirkungen zugesprochen. Studien zufolge wirken sie antibakteriell, verhindern Entz√ľndungen, Osteoporose und sogar Krebs. Besonders Hopfen, der Bitterstoff, der f√ľr das Bierbrauen unentbehrlich ist, ist reich an Polyphenolen (Kaempferol, Quercetin, Tyrosyl, Ferulas√§ure sowie Humulone und Lupulone).

In Tierversuchen verhinderte Kaempferol die Entstehung von Hautkrebs durch UVB-Strahlung, Die ebenfalls in Hopfen enthaltene Ferulas√§ure wirkt antioxidativ und kann m√∂glicherweise die Wundheilung beschleunigen. Auch sie soll krebshemmende Wirkungen haben. Ob dies allerdings auch f√ľr den Menschen gilt, ist noch nicht erwiesen.

Menschen mit atopischem Ekzem verspricht Xanthohumol, das ausschlie√ülich in Hopfen enthalten ist, Linderung. Auf der Grundlage der bisherigen Studien spekulieren die M√ľnchner Wissenschaftler, dass ein moderater Bierkonsum die Beschwerden von erwachsenen Menschen mit atopischem Ekzem reduzieren k√∂nnte. Allerdings fehlen auch hier entsprechende klinische Studien. Dies gilt auch f√ľr das in Gerste und √Ąpfeln enthaltene Procyanidin. Es soll die Haare wieder sprie√üen lassen und das ohne nennenswerte Nebenwirkungen.

G√§be es nicht neben den hinl√§nglich bekannten positiven physiologischen Wirkungen von Bier auch die Nebenwirkungen, die bis hin zum anaphylaktischen Schock reichen, k√∂nnte Biertrinken nicht nur in Bayern zur Therapie von Hauterkrankungen empfohlen werden. Die Forschung zur Wirkung seiner nat√ľrlichen Inhaltsstoffe geht aber weiter…

Quelle:
W. Chen, T. Becker, F. Qian, J. Ring (2013): Beer and beer compounds: physiological effects on skin and health. Journal of the European Academy of Dermatology and Venerology, Online-Vorabveröffentlichung

verfasst von am 1. Oktober 2013 um 06:13

Was ist das?

DEBInet-Ern√§hrungsblog - √ľber uns

Unsere Autoren schreiben f√ľr Sie √ľber Aktuelles und Wissenswertes aus Ern√§hrungswissenschaft und Ern√§hrungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich f√ľr das Thema "Ern√§hrung" interessieren.

Sie k√∂nnen sich die Beitr√§ge per Newsletter zuschicken lassen oder diese √ľber RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

F√ľr die Schriftenreihe der Gesellschaft f√ľr Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgew√§hlt. Das dabei entstandene Ern√§hrungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verf√ľgung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2020 Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben