Hygieneregeln für Großküchen: BfR und aid-Infodienst veröffentlichen Merkblatt

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Mittwoch, 15. Mai 2013

Erkrankungen, die durch Mikroorganismen in Lebensmitteln verursacht werden, sind in Deutschland keine Seltenheit. Jährlich werden ca. 100.000 solcher Erkrankungen gemeldet. Da nicht jeder Krankheitsfall registriert wird, liegt die tatsächliche Anzahl an Lebensmittelinfektionen noch höher. Abhilfe soll ein Merkblatt mit Hygieneregeln für Großküchen schaffen, das das Bundesinstitut für Risikobewertung in Zusammenarbeit mit dem aid-Infodienst erstellt hat.

Händewaschen2 SCA Svenska Cellulosa Aktiebolaget

Zur Vermeidung von Erkrankungen, die durch Mikroorganismen in Lebensmitteln verursacht werden, sollten bestimmte Hygieneregeln bei der Lagerung und der Zubereitung von Speisen beachtet werden. Dies gilt insbesondere für Einrichtungen mit Großküchen wie Krankenhäuser und Schulen sowie Kantinen und Mensen. Durch die Einhaltung dieser Regeln soll verhindert werden, dass Krankheitserreger vom Küchenpersonal auf Lebensmittel übertragen werden. Keime sollen sich nicht mehr in Lebensmitteln vermehren und von einem Lebensmittel auf ein anderes übertragen werden können.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat gemeinsam mit dem aid-Infodienst die wichtigsten Hygieneregeln für die Gemeinschaftsgastronomie in einem Merkblatt zusammengefasst. Für Übersichtlichkeit sorgt die Unterteilung der Regeln auf drei Bereiche (Personal-, Lebensmittel- und Küchenhygiene). Jede Regel ist farblich hervorgehoben und wird zum besseren Verständnis kurz erläutert. Das Merkblatt ist in acht Sprachen erhältlich (Deutsch, Englisch, Italienisch, Polnisch, Russisch, Türkisch, Arabisch und Chinesisch) und kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

verfasst von am 15. Mai 2013 um 05:41

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben