Mischköstler, Vegetarier oder Veganer: Wer ist am besten versorgt?

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

Dienstag, 17. Mai 2016

F√ľr die einen ist es nur eine Ern√§hrungsweise, f√ľr die anderen fast so etwas wie eine Weltanschauung. Ungeachtet der Beweggr√ľnde, die zu einer bestimmten Ern√§hrungsweise f√ľhrten, stellt sich die Frage: Wie gesund ist sie? Beziehungsweise: Kann damit langfristig der eigene N√§hrstoffbedarf gedeckt werden?

An der Eidgen√∂ssischen Technischen Hochschule Z√ľrich (kurz: ETH Z√ľrich) haben Wissenschaftler die N√§hrstoffversorgung von 100 Mischk√∂stlern, 53 Ovo-Lacto-Vegetariern und 53 Veganern im Alter von 18 bis 50 Jahren verglichen. Im Unterschied zu Mischk√∂stlern verzichten Ovo-Lacto-Vegetarier auf Fleisch, Fisch und daraus hergestellte Produkte, essen aber Milchprodukte und Eier. Vegan lebende Menschen meiden konsequent alle Lebensmittel tierischen Ursprungs. F√ľr die Studie f√ľhrten alle Probanden ein dreit√§giges Ern√§hrungsprotokoll, woraus die N√§hrstoffaufnahme ermittelt wurde. Anhand von Blut- und Urinproben beurteilten die Experten au√üerdem den Versorgungszustand der drei Gruppen mit verschiedenen N√§hrstoffen.

  • Die Auswertung der Ern√§hrungsprotokolle offenbarte, dass Mischk√∂stler am wenigsten Magnesium, Vitamin C, Vitamin E, Niacin, Fols√§ure und Ballaststoffe mit ihrer Nahrung zu sich nahmen. Bei Veganern waren insbesondere die Aufnahme von Calcium, Vitamin D und Vitamin B12 kritisch.
    Wie gut war nun die Nährstoffversorgung in den verschiedenen Gruppen? Hier zeigte sich, dass alle Ernährungsformen unterschiedlich gelagerte Schwachstellen haben:
    Über die Hälfte der Mischköstler (58 Prozent) hatten einen Folsäure-Mangel.
  • Bei gut jedem zweiten Vegetarier (58 Prozent) war die Versorgung mit Vitamin B6 (58 Prozent) und bei jedem dritten Vegetarier (34 Prozent) die Versorgung mit Niacin mangelhaft.
  • Knapp die H√§lfte der Veganer (47 Prozent) wies einen Zinkmangel auf.

Bei den Veganern war die Aufnahme an Vitamin B12 erwartungsgem√§√ü vernachl√§ssigbar gering, dennoch war ein Vitamin-B12-Mangel in allen drei Gruppen sehr selten. Die Wissenschaftler schreiben dies der h√§ufigen Einnahme von Nahrungserg√§nzungsmitteln zu. Das Vitamin-B6-Defizit der Vegetarier f√ľhren die Forscher dagegen darauf zur√ľck, dass Ovo-Lacto-Vegetarier zwar auf Fleisch, eine gute Vitamin-B6-Quelle, verzichten, im Gegensatz zu Veganern aber auch selten andere Vitamin-B6-reiche Lebensmittel wie Sojabohnen, Hefe und Sprossen zu sich nehmen. Die Versorgung mit Eisen unterschied sich dagegen zwischen den drei Gruppen kaum.

Die Wissenschaftler res√ľmieren, dass jede Ern√§hrungsform spezifische Probleme in Bezug auf die Aufnahme von und Versorgung mit N√§hrstoffen mit sich bringt. Dementsprechend sei keine Ern√§hrungsform eindeutig den anderen beiden √ľberlegen. Ern√§hren sich Mischk√∂stler, Ovo-Lacto-Vegetarier und Veganer ausgewogen, kann mit allen drei Ern√§hrungsformen der N√§hrstoffbedarf gedeckt werden ‚Äď vorausgesetzt, die spezifischen Schwachstellen jeder Ern√§hrung werden ber√ľcksichtigt (gegebenenfalls auch durch die Verwendung angereicherter Lebensmittel oder N√§hrstoffpr√§parate).

Quelle einblenden

verfasst von am 17. Mai 2016 um 07:02

Was ist das?

DEBInet-Ern√§hrungsblog - √ľber uns

Unsere Autoren schreiben f√ľr Sie √ľber Aktuelles und Wissenswertes aus Ern√§hrungswissenschaft und Ern√§hrungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich f√ľr das Thema "Ern√§hrung" interessieren.

Sie k√∂nnen sich die Beitr√§ge per Newsletter zuschicken lassen oder diese √ľber RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

F√ľr die Schriftenreihe der Gesellschaft f√ľr Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgew√§hlt. Das dabei entstandene Ern√§hrungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verf√ľgung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2020 Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben