Neue Methode zur Sch√§tzung von Portionsgr√∂√üen √ľberzeugt durch Praktikabilit√§t und Pr√§zision

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

Donnerstag, 18. August 2016

An der Universit√§t von Sydney wurde eine Methode entwickelt, die das F√ľhren von Ern√§hrungsprotokollen in Zukunft deutlich erleichtern k√∂nnte. Das Sch√∂ne daran: Zur Sch√§tzung der Portionsgr√∂√üen werden keine besonderen Hilfsmittel ben√∂tigt, die eigene Hand gen√ľgt.

Als ich eine Woche lang selbst ein Ern√§hrungsprotokoll f√ľhrte, wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie schwer es Menschen fallen musste, die wahre Menge des Essens auf ihren Tellern genau zu sch√§tzen, insbesondere bei Lebensmitteln, die schwer zu messen sind wie Lasagne. Es fiel mir auf, dass ich keine zug√§ngliche oder zuverl√§ssige Art und Weise kannte, dies zu tun“, beschreibt die Doktorandin Alice Gibson, selbst akkreditierte und praktizierende Ern√§hrungsberaterin, den Ausgangspunkt ihrer Studie. Zuhause besteht immerhin die aufwendige, aber genaue M√∂glichkeit, alle Speisen vor dem Verzehr zu wiegen. Aber sp√§testens beim Verzehr au√üer Haus sind Sch√§tzungen ‚Äď gegebenenfalls unter Verwendung von haushalts√ľblichen Referenzma√üen wie Tassen oder L√∂ffel ‚Äď unumg√§nglich. Solche Sch√§tzungen sind allerdings fehleranf√§llig, insbesondere, wenn Referenzma√üe wie Tassen oder L√∂ffel nicht verf√ľgbar sind.

Im Rahmen ihrer Doktorarbeit suchte Alice Gibson daher gemeinsam mit ihren Kollegen nach alternativen, m√∂glichst pr√§zisen Methoden zur Sch√§tzung von Portionsgr√∂√üen. Besonders geeignet erschienen dabei Bezugsgr√∂√üen, die immer verf√ľgbar sind: die H√§nde. Unter Ber√ľcksichtigung von Volumen und Lebensmitteldichte lassen sich aus Hand-basierten Sch√§tzungen N√§herungswerte f√ľr die wahre Portionsgr√∂√üe verschiedener Speisen ermitteln. Doch sind die Hand-basierten Sch√§tzmethoden tats√§chlich genauer als die bisher √ľbliche Verwendung von haushalts√ľblichen Ma√üen? Und welche der Hand-basierten Methoden (Verwendung der Fingerbreite, Fingerspitzen oder Faust) ist am pr√§zisesten? Um diese Fragen zu beantworten, konnten die Wissenschaftler 67 Probanden daf√ľr gewinnen, die Portionsgr√∂√üe von 42 Lebensmitteln und Fl√ľssigkeiten unter Verwendung der verschiedenen Methoden zu sch√§tzen.

Im Vergleich war die Fingerbreit-Methode tats√§chlich pr√§ziser als Sch√§tzungen mit Hilfe von haushalts√ľblichen Ma√üen: Rund vier von f√ľnf Sch√§tzungen (80 Prozent), die mit der Fingerbreit-Methode durchgef√ľhrt wurden, lagen im Bereich um 25 Prozent des wahren Werts, jede achte (13 Prozent) sogar im genaueren Bereich um 10 Prozent des wahren Werts. Bei der Sch√§tzung mit Hilfe von haushalts√ľblichen Ma√üen waren lediglich knapp jede dritte Sch√§tzung (29 Prozent) im Bereich um 25 Prozent und nur jede zw√∂lfte Sch√§tzung (8 Prozent) im Bereich um 10 Prozent des wahren Gewichts.

Damit erwies sich die Handbreit-Methode als vielversprechendes Instrument zur Sch√§tzung der Portionsgr√∂√üe, zumindest f√ľr Lebensmittel mit ann√§hernd geometrischer Form. Alice Gibson erl√§utert hierzu: „W√§hrend noch Forschungsbedarf hinsichtlich der Feinabstimmung der Technik besteht, denke ich, dass dieses Instrument gro√ües Potential besitzt, in elektronische Plattformen wie beispielsweise Smartphone-Anwendungen (Apps) eingebunden zu werden. Auf diese Weise k√∂nnten die Berechnungen automatisiert erfolgen, sodass die Sch√§tzungen f√ľr die Nahrungsaufnahme ‚auf der Hand‘ genauer werden. Mehr Pr√§zision bei der Sch√§tzung der Aufnahme von Lebensmitteln und Getr√§nken wird es Ern√§hrungsberatern wiederum erm√∂glichen, Ern√§hrungsratschl√§ge und -empfehlungen besser auf ihre Kunden abzustimmen, sodass letztendlich die Kunden profitieren.“

F√ľr die Entwicklung dieser neuen Sch√§tzmethode wurde Gibson bereits mit dem Innovationspreis der Australischen Ern√§hrungsberatungsgesellschaft ausgezeichnet. „Dass dieses Instrument validiert wurde, ist fantastisch„, betont die Vorsitzende der Australischen Ern√§hrungsberatungsgesellschaft Liz Kellett. „Die Methode ist einfach durchzuf√ľhren, evidenzbasiert und wird Anwendern √ľberall und zu jeder Zeit zur Verf√ľgung stehen.

Noch befinden sich Gibson und ihre Kollegen nicht am Ziel ihrer Forschungst√§tigkeit. Aktuell suchen die Wissenschaftler nach Teilnehmern f√ľr eine klinische Studie zur Gewichtsreduktion, um die neu entwickelte Methode weiter zu testen.

Quellen einblenden

verfasst von am 18. August 2016 um 06:13

Was ist das?

DEBInet-Ern√§hrungsblog - √ľber uns

Unsere Autoren schreiben f√ľr Sie √ľber Aktuelles und Wissenswertes aus Ern√§hrungswissenschaft und Ern√§hrungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich f√ľr das Thema "Ern√§hrung" interessieren.

Sie k√∂nnen sich die Beitr√§ge per Newsletter zuschicken lassen oder diese √ľber RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

F√ľr die Schriftenreihe der Gesellschaft f√ľr Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgew√§hlt. Das dabei entstandene Ern√§hrungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verf√ľgung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2019 Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

Ein Kommentar zu “Neue Methode zur Sch√§tzung von Portionsgr√∂√üen √ľberzeugt durch Praktikabilit√§t und Pr√§zision”

  1. In der Tat ist das Schätzen der Portionsgröße mit der eigenen Hand eine sehr praktikable Hilfe.
    Ernährungsberater in Deutschland wissen das schon lange und nutzen dazu die aid-Ernährungspyramide, in der auch mit der eigenen Hand als Portionierungshilfe gearbeitet wird.

    http://www.aid.de/inhalt/portionsgroesse-gemessen-mit-der-eigenen-hand-1705.html

Kommentar abgeben