Papaya – Melone der Tropen

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Montag, 30. Mai 2011

Kalender-Blätter Mai, Juni

Die Papaya ist die Frucht eines Feigengewäches, das ein warmes Klima braucht. Die „Melone der Tropen“ gelangte mit spanischen Seefahrern aus Südamerika in andere Teile der Welt.

Bis zu acht Kilogramm schwer können die Früchte werden –  in Europa werden jedoch meist Papayas mit einem Höchstgewicht von einem Kilogramm gehandelt.

Eine gelb-, grün- oder auch orangefarbene Schale umschließt das lachsfarbene Fruchtfleisch, das zahlreiche Kernchen beherbergt, die schwarzem Kaviar zum Verwechseln ähnlich sehen. Reife Früchte duften nach Aprikosen, sind saftig und schmecken wie eine Mischung aus Birnen, Himbeeren, Melonen und Waldmeister. Papayas regen die Verdauung an und sind extrem säure- und kalorienarm. –> Inhaltsstoffe

Papaya
© Sherimiya

Einkauf
Bei Reife geben die Früchte auf Fingerdruck nach und entwickeln braune Flecken.

Lagerung:
Bei 10 °C sind Papayas vier Wochen bevorratbar.

In der Küche
Papayas können roh zu Speiseeis, Fruchtsalaten und Süßspeisen verwendet werden. Das Enzym Papain verhindert das Gelieren von Speisen. Nützlich hingegen ist die Wirkung des Papaya-Enzyms, wenn es darum geht, Fleisch weich zu machen. Dazu sollte man eine unreife Papaya mit dem zähen Fleisch mitkochen.

Rezepte mit Papaya

Informationen zu der Serie „STAR der Woche“

Quelle:
Bendel L: Das große Lexikon der Früchte und Gemüse. Herkunft, Inhaltsstoffe, Zubereitung, Wirkung. Anaconda, Köln, 2008

verfasst von am 30. Mai 2011 um 06:58

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben