Praxistest: App „Baby & Essen“ kommt bei Müttern gut an

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Dienstag, 28. November 2017

Zwei Jahre nach der Einführung der App „Baby & Essen“  startet die Initiative „Gesund ins Leben“ mit der Evaluation der Praxistauglichkeit dieser App. Wie kommt sie bei Müttern kleiner Kinder an? Wir berichten über erste Ergebnisse einer Vorabbefragung.

personenfotos_debinet

In der App „Baby & Essen“ finden Eltern einen ausführlichen Essensfahrplan für das erste Lebensjahr ihres Kindes. Beginnend mit Informationen zum Stillen und Säuglingsanfangsnahrung über einen Test zur Abschätzung der Beikostreife, Schritt-für-Schritt-Breirezepten bis hin zu Bewegungstipps finden junge Eltern in der App umfassende, wissenschaftlich fundierte Informationen. Dabei bleibt es nicht bei der puren Wissensvermittlung, sondern die Eltern können sich aktiv einbringen, etwa beim „Reif-für-Brei-Check“ oder dem Breikalkulator, mit dessen Hilfe Eltern das Rezept des Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Breis individuell verändern können.

Bislang fehlen Kenntnisse zum Nutzungsverhalten und zur Bedienerfreundlichkeit von Babyernährungs-Apps. Daher plant die Initiative „Gesund ins Leben“ eine größer angelegte Evaluation, in der Nutzer die Inhalte und Bedienerfreundlichkeit der App bewerten sollen. Vorbereitend auf die eigentliche Evaluation wurden nun 20 Mütter mit Babys unter einem Jahr gebeten, die App „Baby & Essen“ zu bewerten, um so mehr über die Vorlieben und Erwartungen der Nutzer zu erfahren. Die Frauen, die über zwei Berliner Hebammen gewonnen wurden, waren zwischen 26 und 39 Jahren alt und hatten unterschiedliche Bildungsabschlüsse. Im qualitativen Teil der Befragung schilderten die Probandinnen zunächst ihren ersten Eindruck von der App. Anschließend erhielten sie konkrete Aufgaben, die sie mit Hilfe der App lösten (Anwendung des „Allergie-Risiko-Checks“ plus Funktion „Teilen“ und des „Brei-Kalkulators“ plus Funktion „Favorit“). Hierbei wurden sie von den Wissenschaftlern beobachtet und gebeten, ihr Surfverhalten laut zu kommentieren. Zusätzlich zu dieser qualitativen Untersuchung füllten die Mütter im quantitativen Teil der Befragung einen neu entwickelten strukturierten Fragebogen aus.

Es zeigte sich, dass die jungen Mütter der App ein sehr gutes Zeugnis ausstellten. Sie wurde als leicht bedienbar und verständlich eingestuft. Besonders positiv wurde der Brei-Kalkulator bewertet, der im Vergleich zu anderen Informationsangeboten einen echten Mehrwert für die Mütter darstellte und ihnen Spaß bereitete. Die Mütter steuerten auch Ideen bei, wie die Bedienbarkeit, Verständlichkeit und der Spaßfaktor der App weiter gesteigert werden könnten. Hierzu zählte beispielsweise der Vorschlag, den bereits vorhandenen Allergie-Risiko-Check interaktiver zu gestalten.

Aus den Ergebnissen der aktuellen Befragung folgern die Wissenschaftler, dass die App den Nutzerkreis für Informationen zur Baby-Ernährung erweitert. Insbesondere der interaktive „Brei-Kalkulator“ und die Zeitleistenstruktur, mit der altersgerechte Tipps abgerufen werden können, erhöhen demnach die Nutzungshäufigkeit und -qualität im Vergleich zu papierbasierten Informationsquellen (zum Beispiel Broschüren oder Internetseiten ohne interaktive Angebote). Mit ihren Erfahrungen möchte „Gesund ins Leben“ nun eine größere, statistisch aussagekräftigere Befragung von App-Nutzern vorbereiten, die über Hebammen und weitere Multiplikatoren durchgeführt werden soll.

In der aktuellen Befragung wurden nur Mütter befragt. Die „Baby & Essen“-App bietet aber auch einen speziellen Bereich für Väter an. Im Papa-Modus erhalten Väter „Männer-Fakten“ zum Stillen und Tipps, wie sie das Bewegungsverhalten ihrer Kinder von klein auf fördern können.

Quellen einblenden

 

verfasst von am 28. November 2017 um 08:04

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Für die Schriftenreihe der Gesellschaft für Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgewählt. Das dabei entstandene Ernährungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verfügung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2017 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben