Risikofaktor Bewegungsmangel

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

Dienstag, 26. März 2013

Sport wirkt lebensverlängernd

Warum es so ist, ist nicht bekannt, doch offenbar versterben M√§nner, die als Jugendliche gut trainiert sind, seltener fr√ľhzeitig. Zu diesem Ergebnis kamen schwedische Forscher um Finn Rasmussen vom Karolinska Institutet in Schweden, die √ľber eine Million 16- bis 19-J√§hrige √ľber 24 Jahre begleiteten. Sie stellten ein sinkendes Risiko f√ľr Todesf√§lle vor dem 55. Lebensjahr bei Teilnehmern mit einer hohen Muskelkraft fest.

iStock_000021464246XSmall

In der Beobachtungszeit verstarben mit 26.145 M√§nner etwa zwei Prozent der Probanden. Die h√§ufigste Todesursache nach den nicht-beabsichtigten Unf√§llen waren Suizide mit etwa 22 Prozent. Knapp 15 Prozent starben an Krebs, 5,5 Prozent an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung und etwas √ľber zwei Prozent an einem Schlaganfall.

Von Adipositas und Bluthochdruck ist bekannt, dass sie die Lebensdauer verk√ľrzen k√∂nnen ‚Äď f√ľr eine niedrige Muskelkraft gilt offenbar Gleiches. Gut trainierte Jugendliche hatten ein um 20 bis 35 Prozent geringeres Sterberisiko durch alle Ursachen. Dieser Zusammenhang bestand unabh√§ngig von Body-Mass-Index und Blutdruck.

Somit scheint die Muskelkraft einen √§hnlich starken Einfluss auf die Gesamtsterblichkeit zu haben wie die beiden gut etablierten Risikofaktoren √úbergewicht und Hypertonie. Sportlich Aktivere erkrankten dar√ľber hinaus auch seltener an psychiatrischen Erkrankungen und Stimmungsst√∂rungen. Und auch Selbstmorde gab es in dieser Gruppe weniger.

„Eine geringe Muskelkraft sollte als ein aufkommender Risikofaktor f√ľr zentrale Todesursachen junger Erwachsenen wie Suizid und Herz-Kreislauf-Erkrankungen betrachtet werden“, schreiben die Autoren. Als Konsequenz ihrer Ergebnisse empfehlen sie vor allem Menschen mit schwachen Muskeln, regelm√§√üig Sport zu machen, auch wenn noch zu kl√§ren sei, wie genau die Muskelkraft das Erkrankungsrisiko beeinflusse.

Quellen einblenden

verfasst von am 26. März 2013 um 07:19

Was ist das?

DEBInet-Ern√§hrungsblog - √ľber uns

Unsere Autoren schreiben f√ľr Sie √ľber Aktuelles und Wissenswertes aus Ern√§hrungswissenschaft und Ern√§hrungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich f√ľr das Thema "Ern√§hrung" interessieren.

Sie k√∂nnen sich die Beitr√§ge per Newsletter zuschicken lassen oder diese √ľber RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

F√ľr die Schriftenreihe der Gesellschaft f√ľr Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgew√§hlt. Das dabei entstandene Ern√§hrungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verf√ľgung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2020 Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben