Schwer kleinzukriegen: Gewohnheiten

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Montag, 15. Juli 2013

Verhaltensänderung – Routine besiegt Selbstkontrolle

Gute Vorsätze schmeißen wir oft ebenso schnell wieder über Bord, wie wir sie uns vorgenommen haben. Auf Gewohnheiten hingegen ist Verlass, weil sie ganz automatisch ablaufen. Selbst unter Stress funktionieren diese Automatismen – und dann sogar noch verstärkt. Das Erfreuliche daran: Dies gilt nicht nur für schlechte, sondern auch für gute Gewohnheiten.

Unter Stress geben wir ein Stück weit die Kontrolle ab, indem wir überwiegend unbewusst handeln. Dadurch reagieren wir jedoch nicht unbedingt zügellos und genusssüchtig – wie wir in dieser Situation handeln, hängt von der bei uns üblichen Routine ab.

„Wenn wir versuchen, unser Verhalten zu ändern, entwerfen wir eine Strategie für Motivation und Selbstkontrolle“, erklärt Wendy Wood, Psychologieprofessorin an der University of Southern California. „Aber worüber wir stattdessen nachdenken sollten, ist, wie wir neue Gewohnheiten einführen können. Gewohnheiten sind beständig, selbst wenn wir müde sind und nicht die Kraft haben, uns selbst zu kontrollieren.“

Gekochte Haferflocken
© TheCulinaryGeek

Automatisch ablaufendes Verhalten ermöglicht uns jeden Tag einen reibungslosen Ablauf zahlreicher Tätigkeiten. Das fängt morgens schon mit dem Zähneputzen an. Erlerntes Verhalten spielt aber auch für unsere Gesundheit eine große Rolle. Maßvoll essen, sich ausreichend bewegen, nicht rauchen – das Ess- und Bewegungsverhalten und die Gewohnheiten in Bezug auf den Konsum von Suchtmitteln können der Gesundheit zuträglich sein, aber ihr auch schaden.

Zur Prävention von Erkrankungen scheint weniger die Selbstkontrolle von Bedeutung zu sein, sondern vielmehr das Wissen, wie man loslassen kann. „Jeder hat Stress. Die Kontrolle des Verhaltens alleinig in den Mittelpunkt zu rücken, ist vielleicht nicht der beste Weg, um Leute dabei zu unterstützen, ihre Ziele zu erreichen“, sagt Wood. „Nehmen Sie jemanden, der nicht besonders willensstark ist, in diesem Fall sind Gewohnheiten sogar noch wichtiger, wie unsere Studie zeigt.“

Wood und ihr Team führten mehrere Untersuchungen zu diesem Thema durch. In einem Ansatz begleiteten sie Studenten ein Semester lang, auch während der Prüfungen. Sie fanden heraus, dass die Studenten in Phasen des Stresses und des Schlafmangels besonders eisern an ihren alten Gewohnheiten festhielten. Als hätte ihnen die Kraft gefehlt, etwas Neues zu versuchen, meint Wood.

Studenten, die während des Semesters vor allem Ungesundes frühstückten, verzehrten während der Prüfungen sogar noch mehr Junk Food. Für die „Haferflocken-Fraktion“ galt jedoch das gleiche: Studenten, die in aller Regel gesund frühstückten, aßen unter Stress besonders gesund. Ähnliches beobachteten die Forscher für den regelmäßigen Besuch eines Fitnessstudios oder die Vorliebe, morgens die Zeitung zu lesen.

Die in der Studie beobachteten Studenten hielten unter Stress – selbst verbunden mit Zeitdruck – verstärkt an diesen Gewohnheiten fest. „Man könnte annehmen, dass gestresste Studenten unter Zeitmangel gar keine Zeitung mehr lesen würden, aber statt dessen fielen sie in ihre alten Lesegewohnheiten zurück“, berichtet Wood. Gewohnheiten verlangten weder nach viel Willensstärke noch nach Nachdenken oder Überlegung, meint Psychologieprofessorin Wood. „Wie lassen sich gesunde, nutzbringende Gewohnheiten ausbilden – sollte also die zentrale Frage bei dem Bestreben, ein Verhalten zu ändern, sein“, bringt sie es auf den Punkt. Auf diese Weise sei es zum Beispiel wichtig, dass ein Verhalten leicht durchführbar sei, so dass Leute es oft wiederholen und es Teil ihrer täglichen Routine werde.

Quelle:

verfasst von am 15. Juli 2013 um 06:12

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Ein Kommentar zu “Schwer kleinzukriegen: Gewohnheiten”

  1. Uli sagt:

    Gewohnheiten kann man binnen Sekunden ablegen – und zwar ganz leicht: Angenommen man bekommt ein neues Auto, vieles unterscheidet sich vom Altwagen und, wie lange dauert es sich daran zu gewöhnen?

    Wenn man in England Autofahren würde, würde es vermutlich weniger als 2 Minuten dauern und man hätte die Gewohnheit, auf der rechten Seite zu fahren, abgelegt. Wenn nicht, dann kracht es.

    Wenn man in die USA oder Canada in Urlaub fährt, dann legt man die Gewohnheit ständig Deutsch zu sprechen spätestens am Ankunftsflughafen ab.

    Gewohnheit ist die kleiner Schwester von „Ich habe keinen Bock was zu ändern“.

    Grüße aus München

    Uli

Kommentar abgeben