Selbsterntegärten: Eine Erfolgsgeschichte

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Obst- und Gemüseanbau ist längst nicht mehr nur eine Tätigkeit für Rentner und Menschen, die einen eigenen Garten und viel Zeit haben. Auch jüngere Menschen und insbesondere Städter sehnen sich zunehmend nach einem Stück Land, auf dem sie Obst und Gemüse selbst anbauen und v.a. ernten können. Möglich ist dies zum Beispiel mit Selbsterntegärten. Die Gemeinschaft mit anderen Hobbygärtnern gibt’s gratis dazu.

Garten
© blumenbiene

Was tun, wenn man mitten in der Stadt in einer Wohnung ohne Balkon wohnt, noch nie Gemüse selbst angebaut hat, sich aber immer mehr nach einer sinnvollen, ausgleichenden Tätigkeit im Grünen sehnt? Viele Städter entdecken Selbsterntegärten als Möglichkeit, erste Erfahrungen mit einem eigenen Stück Garten zu sammeln und auszuprobieren, ob das neue Hobby auch mit ihrem dynamischen Stadtleben vereinbar ist. An mittlerweile 22 Standorten in Deutschland können Interessierte einen Gartenanteil mieten und bewirtschaften, der mit mindestens 20 Gemüsesorten vorgesät ist. Gemeinsam mit allen anderen Mietern der Gartenanlage verpflichten sie sich, Unkraut und Schädlinge biologisch abzuwehren. Schnell wird klar, dass im eigenen Garten mehr Arbeit anfällt, als die meisten dachten. Doch wer regelmäßig seine Pflanzen gießt, nach dem Rechten sieht und fleißig Unkraut jätet, darf sich auf eine gute Ernte freuen. Und wenn es doch einmal Probleme geben sollte, helfen die Initiatoren des bundesweiten Projekts „Meine Ernte“ gerne weiter.

Die Zahlen sprechen für sich. 2010 wurden die ersten Selbsterntegärten an sechs Standorten in Nordrhein-Westfalen und Hessen angelegt. Inzwischen haben bundesweit über 2.000 Hobbygärtner eine Parzelle gemietet. Der Reiz besteht nicht nur darin, selbst Hand anzulegen und dem eigenen Gemüse beim Wachsen zuschauen zu können, sondern auch darin, gemeinsam mit Gleichgesinnten ein Hobby auszuüben, Neues auszuprobieren und dazuzulernen. „Hilfst Du mir, dann helfe ich Dir“ – diese Versicherung ist so etwas wie ein ungeschriebenes Gesetz unter den Gartenfreunden. Überzähliges Obst oder Gemüse wird oft verschenkt oder getauscht. Das gemeinsame Gärtnern verbindet und kann die Basis für neue Freundschaften sein. Vielleicht ist dies auch einer der Gründe, weshalb Selbsterntegärten immer beliebter werden.

Quellen:

  • Projekt „Meine Ernte“
  • B. Klein (2013): Modell Selbsterntegarten wächst weiter: Unkraut ist wenig romantisch. Aid Infodienst

verfasst von am 17. Oktober 2013 um 07:10

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben