Smarter Schlüsselanhänger hilft Allergikern beim Außer-Haus-Verzehr

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Wissenschaftler der Harvard Medical School von Boston haben einen kleinen Allergendetektor entwickelt, der innerhalb von kurzer Zeit allergene Bestandteile in Speisen und Getränken aufspüren kann.

Lebensmittelallergien erfordern meist ein prophylaktisches Vorgehen. Es gilt, das für die Allergie verantwortliche Allergen möglichst konsequent zu meiden. Essen außer Haus, im Restaurant oder in Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung kann für Betroffene zum Spießroutenlauf werden. Probleme können beispielsweise auftreten, wenn die Zusammensetzung von Speisen unklar ist oder Allergene nicht (vollständig) deklariert werden. Hinzu kommt, dass Verunreinigungen durch Allergene aus anderen Gerichten oder Menükomponenten nur schwer auszuschließen sind.

Zwar gibt es bereits Geräte, mit denen Allergene in Speisen und Getränken festgestellt werden können. Ein solcher Allergennachweis war aber bis dato unter Alltagsbedingungen kaum durchführbar, da diese Analysen zum einen sehr zeitintensiv sind und zum anderen das Labor-Equipment zu sperrig zur Mitnahme ist. Der neu von Prof. Hakho Lee und seinen Kollegen entwickelte portable Allergendetektor „iEAT“ (engl. „integrated exogenous antigen testing“) kann innerhalb von max. 10 Minuten Lebensmittelallergene anzeigen und könnte damit insbesondere für Menschen mit hochgradigen Lebensmittelallergien eine wertvolle Hilfe beim Außer-Haus-Verzehr darstellen. iEAT besteht aus einem Handgerät, das Allergene aus Lebensmitteln extrahiert sowie einem Lesegerät im Schlüsselanhängerformat, welches die Ergebnisse drahtlos an ein Smartphone übermittelt. Der aktuelle Prototyp, der bereits unter Alltagsbedingungen erfolgreich getestet wurde, erkennt fünf verschiedene Lebensmittelallergene aus Erdnüssen, Haselnüssen, Milch, Eiern und Weizen. Außerdem werden im Gegensatz zu den bisherigen Geräten auch Allergene in deutlich geringeren Konzentrationen nachgewiesen.

Bislang ist iEAT noch nicht käuflich zu erwerben. In ihrem aktuell in der Fachzeitschrift „ACS Nano“ veröffentlichten Artikel schätzen Prof. Lee und seine Kollegen, dass das Gerät rund 40 US-Dollar (ca. 34 Euro) kosten würde. Interessant wäre iEAT nicht nur für Konsumenten mit einer Allergie, sondern auch für Ärzte, die Lebensmittelindustrie sowie Berufsgruppen im Bereich der Lebensmittelsicherheit. Momentan arbeiten die Wissenschaftler an einer Erweiterung des Spektrums des Geräts. Sollten ihre Pläne aufgehen, wäre es zukünftig auch möglich, weitere Substanzen wie zum Beispiel Pestizide direkt vor Ort in verhältnismäßig kurzer Zeit zu analysieren.

Quelle einblenden

verfasst von am 18. Oktober 2017 um 08:02

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Für die Schriftenreihe der Gesellschaft für Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgewählt. Das dabei entstandene Ernährungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verfügung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2017 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben