So haben Fruchtfliegen keine Chance

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Mittwoch, 17. August 2011

Durch die feuchtwarme Sommerwitterung finden Fruchtfliegen zurzeit optimale Vermehrungsbedingungen vor. Doch nicht jeder teilt seine Speisen und Getränke gerne mit den kleinen Insekten.

Fruchtfliege
© Eran Finkle

Die bei uns als Fruchtfliegen bekannten Tierchen – eigentlich sind es Taufliegen – sind nicht nur lästig, sie verbreiten auch Fäulnisbakterien und Hefen, die Obst und Gemüse schneller verderben lassen. Im Unterschied zu Stubenfliegen ist die Übertragung von Krankheitskeimen durch Fruchtfliegen allerdings sehr unwahrscheinlich. Dennoch können die kleinen Tierchen schnell lästig werden. Was hilft gegen die Plagegeister?

  • Obst und Getränke schützen: Wie der Name schon vermuten lässt, haben Fruchtfliegen eine Vorliebe für Obst, außerdem mögen sie besonders Fruchtsäfte, vergorene Getränke sowie Essig. Deshalb sollten Obst und Getränke im Sommer nicht offen gelagert werden. Mit Fliegenhauben kann Obst vor einem Befall geschützt werden, alternativ kann es auch im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahrt werden (Ausnahme: Bananen, denn sie verfärben sich bei kühlen Temperaturen braun). Wer Trinkgläser z. B. mit einem Glasuntersetzer abdeckt, lockt keine Fruchtfliegen an und vermeidet unerwünschte Badegäste in seinem Getränk.
  • Gärendes Obst und Gemüse sofort beseitigen: Verdorbenes Obst und Gemüse lockt Fruchtfliegen an. Deshalb sollte der Obstkorb insbesondere im Sommer regelmäßig kontrolliert werden.
  • Keine Lebensmittel und Getränke offen stehen lassen: Wer keine Fruchtfliegen anlocken möchte, sollte nach dem Essen Speise- und auch Getränkereste rasch wegräumen und auch kein benutztes Geschirr offen stehen lassen.
  • Mülleimer regelmäßig reinigen: Restmüll- und Komposteimer sind ein wahres Schlaraffenland für Fruchtfliegen und bieten optimale Vermehrungsbedingungen. Sie sollten deshalb unbedingt einen Deckel haben, regelmäßig geleert und gereinigt werden.
    Obstkorb
    © [Crewe]

    Achten Sie darauf verdorbenes Obst gleich zu entfernen, um Fruchtfliegen fernzuhalten.

  • Fallen aufstellen: Gegen Fruchtfliegen hilft eine Schale, in die Essig mit etwas Saft und einem Spritzer Spülmittel gefüllt wird. Das Spülmittel nimmt der Flüssigkeit die Oberflächenspannung, so dass die angelockten Fliegen ertrinken. Wer möchte, kann die Schale mit einer perforierten Klarsichtfolie abdecken (dann aber darauf achten, dass die Löcher groß genug sind). Im Handel sind außerdem Klebestreifen erhältlich, die an besonders exponierten Stellen, z. B. dem Küchenfenster oder in der Nähe des Obstkorbes, angebracht werden können.

Wenn Fruchtfliegen sich in der heimischen Küche niedergelassen haben, heißt es erstmal Geduld haben, denn bis die Gegenmaßnahmen wirken, braucht es häufig etwas Zeit. Angeblich soll auch der Duft von Nelkenöl, Sandelholz oder Basilikum die Insekten vertreiben. Zumindest ein kleiner Trost bleibt: Spätestens im Winter ist alles vorbei!

Quelle:
Minifliegen in der Küche: So bekommen Sie die Hochsommer-Plage in den Griff. In: Deutsche Gesundheits-Korrespondenz (dgk) 2011, Heft 7/8, Seite 4-5.

verfasst von am 17. August 2011 um 06:53

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

4 Kommentare zu “So haben Fruchtfliegen keine Chance”

  1. Anja sagt:

    Tolle Tipps! Was auch helfen soll, sind Tomatenpflanzen auf dem Küchenfensterbrett. Die Fliegen mögen den Geruch der grünen Blätter der Tomatenpflanze nicht und so hat man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen (wie treffend an dieser Stelle!) Leckere, frische Tomaten und eine Fliegen-freie Küche.
    beste Grüße
    Anja

  2. Enrico sagt:

    Hallo Anja,

    danke für den Tipp mit den Tomatenpflanzen. Das kannte ich noch nicht und werde ich dieses Jahr mal ausprobieren.

    Falls das widererwarten nichts bringen sollte, habe ich noch meinen Sonnentau. Der ist auch schon wieder ganz heiß auf die kleinen Fruchtfliegen 🙂 Eine Venusfliegenfalle soll übrigens auch helfen.

    Viele Grüße
    Enrico

  3. Stefan sagt:

    Hallo,

    danke für den Tipp mit dem Essig. Das werde ich auch mal ausprobieren. Ich verwende immer aufgelöste Gebissreiniger-Tabletten für die Bekämpfung der Fruchtfliegen in unserer Küche. Die Fliegen können dem Geruch einfach nicht widerstehen und ertrinken dann in der Wasserschale.

    Liebe Grüße, Stefan

  4. Marc Kohl sagt:

    Hallo,

    Ich beschäftige mich ja schon seit geraumer Zeit mit diesen Fliegen und versuche herauszufinden, welche Methoden wohl am besten helfen. Es gibt echt viele gute Abwehrmittel.

    Besonders den Tipp mit der Tomatenpflanze, kannte ich bisher noch nicht. Werde ich auch gleich noch diese Woche testen.

    Vielen Dank für die zahlreichen Tipps, werde jetzt mal öfter vorbei schauen.

    Lg Marc Kohl

Kommentar abgeben