Verbesserung der Ernährungsgewohnheiten: Schon kleine Veränderungen können Großes bewirken

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Bereits relativ kleine Schritte in die richtige Richtung wirken sich positiv auf die Lebenserwartung aus – vorausgesetzt, sie werden langfristig beibehalten. Dies berichten Wissenschaftler nach der Auswertung von zwei renommierten, prospektiven US-amerikanischen Studien.

Für die Studie werteten Assistenzprofessorin Dr. Mercedes Sotos-Prieto und ihre Kollegen die Ernährungsdaten von 47.994 Frauen der „Nurses‘ Health Study“ und 25.745 Männern der „Health Professionals Follow-up Study“ über einen Zeitraum von 12 Jahren (1986-1998) aus. Zur Beurteilung der Ernährungsqualität der Probanden zogen die Wissenschaftler drei verschiedene Ernährungsscores hinzu: den Index für gesunde Ernährung, den mediterranen Ernährungsscore sowie den DASH-Ernährungsscore1. In allen drei Scores wird die Aufnahme bestimmter Lebensmittel und Nährstoffe mit Punkten bewertet, wobei weniger günstige Lebensmittel einen niedrigeren Punktwert haben als ernährungsphysiologisch bessere. Anschließend setzten die Wissenschaftler die Höhe der erzielten Ernährungsscores sowie deren Veränderung über die 12 Jahre in Relation zu den Sterbedaten der Probanden während der darauffolgenden 12 Jahre (1998-2010).

„Insgesamt unterstreichen unsere Ergebnisse die Vorteile gesunder Ernährungsgewohnheiten einschließlich der mediterranen Ernährung und der DASH-Diät. Unsere Studie zeigt, dass sogar geringfügige Verbesserungen der Ernährungsqualität das Mortalitätsrisiko signifikant beeinflussen können und umgekehrt eine Verschlechterung der Ernährungsqualität das Risiko erhöhen kann“, fasst Dr. Sotos-Prieto, Erstautorin der im „New England Journal of Medicine“ veröffentlichten Studie, zusammen. Dies günstigen Effekte waren unabhängig davon, welcher Ernährungsscore als Referenz verwendet wurde. Am häufigsten verbesserte sich der Verzehr von Vollkornprodukten, Obst und Gemüse, Fisch und Omega-3-Fettsäuren.

Zur Veranschaulichung ihrer Ergebnisse verwenden die Wissenschaftler die Auswirkungen einer langfristigen Verbesserung der Ernährung um 20 Perzentilwerte. Dies entspricht beispielsweise einem Austausch von einer Portion rotem oder verarbeitetem Fleisch gegen eine Portion Hülsenfrüchte oder Nüsse pro Tag. Eine solche Verbesserung der Ernährung ging mit einem 8- bis 17 Prozent geringeren Sterberisiko einher (je nachdem, welcher Score verwendet wurde). Im Gegensatz dazu erhöhte sich das Sterberisiko durch eine Verschlechterung der Ernährungsqualität um 6 bis 12 Prozent.

Probanden, die sich während der gesamten ersten 12 Jahre eher gesund ernährten, hatten eine 9- bis 14 Prozent geringere Gesamtmortalität als Probanden mit konstant ungünstigem Ernährungsverhalten. Jene Probanden, die mit relativ ungünstigen Ernährungsgewohnheiten starteten, ihre Ernährung aber am meisten verbesserten, wurden ebenfalls mit einem geringeren Sterberisiko belohnt.

„Unsere Ergebnisse heben die langfristigen gesundheitlichen Vorteile einer Verbesserung der Ernährungsqualität hervor, wobei der Schwerpunkt eher auf den allgemeinen Ernährungsgewohnheiten als auf einzelnen Nahrungsmitteln oder Nährstoffen liegt“, erläutert Prof. Frank Hu, Seniorautor der Studie und Vorsitzender der Harvard T. H. Chan School of Nutrition. „Ein gesundes Ernährungsmuster kann entsprechend der individuellen Ernährungs- und kulturellen Präferenzen und Gesundheitszustände angewendet werden. Es gibt keine Einheitsdiät“, betont Prof. Hu.

Quellen einblenden

 

1Dietary Approaches to Stop Hypertension (DASH), Ernährungskonzept, das zur Senkung des Blutdrucks empfohlen wird.

verfasst von am 7. Dezember 2017 um 11:04

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Für die Schriftenreihe der Gesellschaft für Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgewählt. Das dabei entstandene Ernährungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verfügung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2017 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben