Verbot von Magermodels: Frankreich im Kampf gegen extreme Schönheitsideale

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Dienstag, 20. Juni 2017

Zukünftig dürfen Models in Frankreich nur noch auf den Laufsteg, wenn ein Arzt ihnen die gesundheitliche Eignung für ihre Modeltätigkeit schriftlich bescheinigt. Neu ist auch die Kennzeichnungspflicht für retuschierte Werbefotos ab Oktober.

„Der Kontakt von jungen Menschen mit normativen und unrealistischen Körperbildern führt zu einem Gefühl der Minderwertigkeit und einem niedrigen Selbstwertgefühl“, erläutert die französische Ministerin für Soziales und Gesundheit Marisol Tourain. „Beides kann Einfluss auf das Gesundheitsverhalten haben.“ Bereits 2015 wurde in Frankreich beschlossen, per Gesetz gegen gesundheitsgefährdende Schönheitsideale auf dem Catwalk vorzugehen. In dem nun in Kraft getretenen Erlass werden die Details aufgeführt.

Dreh- und Angelpunkt des Gesetzes ist der Body Mass Index (Körpermasseindex, kurz BMI) der Models, also das Verhältnis zwischen Körpergewicht und (quadrierter) Körpergröße. Ein BMI unter 18,5 gilt als Indiz für Untergewicht. Ursprünglich war in Frankreich geplant, direkt anhand des BMIs festzulegen, wer in der Öffentlichkeit modeln darf und wer nicht. Dieser Plan scheiterte aber an landesweiten Protesten seitens der Agenturen und Models. Stattdessen liegt die Deutungshoheit nun bei den Ärzten, die bei ihrer Beurteilung der gesundheitlichen Eignung für die Modeltätigkeit neben dem BMI weitere Faktoren wie Alter und Statur der Models mit berücksichtigen können. Eine ärztliche Bescheinigung wird im Normalfall für zwei Jahre ausgestellt. Werden Models ohne ärztliche Bescheinigung angestellt, drohen ein Bußgeld in Höhe von 75.000 Euro und sechs Monate Gefängnis.

Doch nicht nur die Models auf dem Laufsteg, sondern auch Bilder in Modezeitschriften können ein ungesundes Schönheitsideal prägen. Denn was vor der Kamera nicht (ganz) passt, wird häufig nachträglich passend gemacht. Oberweite vergrößern, Muskeln forcieren, Bauch weg: Der Computer macht’s möglich. Im Nachhinein lässt sich kaum erkennen, welche Körperteile „echt“ sind und wo retuschiert wurde. Auch gegen diese Schummelei wollen die Franzosen zukünftig vorgehen. Ab Oktober müssen Werbefotos mit retuschierten Models entsprechend gekennzeichnet werden.

Restriktionen für stark untergewichtige Models gibt es nicht nur in Frankreich. In Spanien und Israel gibt es ähnliche Verbote wie zukünftig in Frankreich. In Italien haben sich alle großen Modelagenturen bereits 2006 freiwillig dazu verpflichtet, keine Models mit einem BMI unter 18,5 auf den Laufsteg zu lassen und auch in anderen europäischen Ländern wird immer wieder über gesundheitliche Beschränkungen diskutiert.

Quelle einblenden

 

verfasst von am 20. Juni 2017 um 06:59

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Für die Schriftenreihe der Gesellschaft für Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgewählt. Das dabei entstandene Ernährungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verfügung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2017 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben