Vom Durchschnittspreis und dem Durchschnittsverbrauch von Lebensmitteln in Deutschland

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

Dienstag, 10. Februar 2015

Zur Abwechslung einmal ein paar Zahlen aus der amtlichen Statistik. Anl√§sslich der Gr√ľnen Woche in Berlin gab das Statistische Bundesamt bekannt, wie sich die Verbraucherpreise f√ľr Lebensmittel 2014 weiterentwickelt haben. Im Statistischen Jahrbuch 2014 finden sich au√üerdem Daten zum durchschnittlichen Lebensmittelverbrauch.

Auch 2014 sind die Verbraucherpreise f√ľr Nahrungsmittel gestiegen. Verglichen mit dem Jahr 2010 waren Lebensmittel 2014 durchschnittlich 11,5 Prozent teurer. Am h√∂chsten war der Preisanstieg bei Molkereiprodukten (+19,5 Prozent), gefolgt von Obst (+16,8 Prozent) und Speisefetten/Speise√∂len (+15,1 Prozent). Ein Vergleich der Entwicklung der Nahrungsmittelpreise und der Verbraucherpreise allgemein zeigt, dass die Preise f√ľr Lebensmittel immer noch etwas st√§rker angestiegen sind als die Verbraucherpreise insgesamt, der Unterschied war jedoch nicht mehr so stark ausgepr√§gt wie in den Vorjahren 2012 und 2013.

Warum steigen die Lebensmittelpreise? Der Preis von Lebensmitteln in Deutschland h√§ngt unter anderem vom Weltmarktpreis und damit der Nachfrage nach Lebensmitteln weltweit ab. Die Zunahme der Weltbev√∂lkerung, der steigende wirtschaftliche Wohlstand und √Ąnderungen im Konsumverhalten von Schwellenl√§ndern wie China oder Brasilien f√ľhrten zu einer Erh√∂hung der Nachfrage nach bestimmten Lebensmitteln, die st√§rker ist als das Angebot. Wenn Landwirte auf ihren Fl√§chen Energiepflanzen anstelle von Nahrungsmitteln kultivieren, f√ľhrt dies zu einer Verknappung von Lebensmittel, wodurch der Lebensmittelpreis weiter steigt.

Wieviel Geld gibt ein durchschnittlicher Haushalt in Deutschland f√ľr Lebensmittel aus? Und welche Mengen an Lebensmitteln werden ben√∂tigt? Auskunft hierzu gibt das Statistische Jahrbuch 2014. Aktuell liegen Daten f√ľr das Jahr 2012/2013 vor. Von dem durchschnittlichen monatlichen Haushaltsnettoeinkommen in H√∂he von 3.133‚ā¨ wurden 2012 knapp 800‚ā¨ f√ľr den Bereich „Wohnen, Energie und Wohnungsinstandsetzung“ ausgegeben, an zweiter Stelle standen mit 329‚ā¨ Verkehrsausgaben, dicht gefolgt von Ausgaben f√ľr Nahrungsmittel, Getr√§nke und Tabakwaren (321‚ā¨). Im Durchschnitt verbraucht jeder Einwohner Deutschlands pro Jahr 96 Kilogramm frisches Gem√ľse, 132 Kilogramm frisches Obst, 95 Kilogramm Getreide, 55 Kilogramm Kartoffeln, 11 Kilogramm Speise√∂le und 33 Kilogramm Zucker. Hinzu kommen 214 Eier, 83 Liter Milch und Milcherzeugnisse, 17 Kilogramm K√§se, 6 Kilogramm Butter und 88 Kilogramm Fleisch. Unter den Fleischsorten ist vor allem Schweinefleisch (53 Kilogramm) gefragt, gefolgt von Gefl√ľgelfleisch (19,4 Kilogramm) und Rind- beziehungsweise Kalbfleisch (13 Kilogramm).

Quellen einblenden

verfasst von am 10. Februar 2015 um 07:12

Was ist das?

DEBInet-Ern√§hrungsblog - √ľber uns

Unsere Autoren schreiben f√ľr Sie √ľber Aktuelles und Wissenswertes aus Ern√§hrungswissenschaft und Ern√§hrungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich f√ľr das Thema "Ern√§hrung" interessieren.

Sie k√∂nnen sich die Beitr√§ge per Newsletter zuschicken lassen oder diese √ľber RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

F√ľr die Schriftenreihe der Gesellschaft f√ľr Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgew√§hlt. Das dabei entstandene Ern√§hrungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verf√ľgung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2019 Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

2 Kommentare zu “Vom Durchschnittspreis und dem Durchschnittsverbrauch von Lebensmitteln in Deutschland”

  1. Peters sagt:

    Hätte echt gedacht dass der pro Kopf Verbrauch an Fleisch und Getreide höher ist, aber dem ist wohl nicht so. Mal schauen wie 2015 weiterlaufen wird.

  2. lullu sagt:

    ja da stimme ich zu.

Kommentar abgeben