Wie gesund ist Stadtgem√ľse?

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

Donnerstag, 26. Juli 2012

Auch St√§dter haben einen Hang zur Natur. In der Hektik des Alltags ist der Kleingarten oder der zum Gartenparadies umgestaltete Balkon eine Oase der Ruhe und eine Quelle zum Energie-Auftanken. Der Anbau von eigenen Kr√§utern, Obst und Gem√ľse verschafft Erfolgserlebnisse kleinerer und gr√∂√üerer Art.

© greckor

Doch wie gesund sind in der Stadt kultiviertes Obst und Gem√ľse? Hier scheiden sich die Geister. Eine Untersuchung des Instituts f√ľr √Ėkologie der Technischen Universit√§t Berlin ging der Sache auf den Grund. Untersucht wurde in der Stadt angebautes Gem√ľse aus Kleing√§rten und Fl√§chen rund um B√§ume und in Hinterh√∂fen.

Im Vergleich zu Supermarktgem√ľse enthielten M√∂hren, Tomaten und Mangold aus st√§dtischem Eigenanbau deutlich mehr Zink, Blei und Kupfer. Die Nickel- und Cadmium-Werte waren ebenfalls erh√∂ht. In hoher Konzentration k√∂nnen einige dieser Schwermetalle Gesundheitssch√§den bis hin zu Krebs hervorrufen.

Sollte deshalb lieber auf das G√§rtnern in der Stadt verzichtet werden? Dr. Ina S√§umel, die Leiterin der Studie, warnt vor Panik und verweist auf englische Forschungsergebnisse. Bei der Risikobewertung sollten demnach auch positive Aspekte des G√§rtnerns wie die Bewegung an der frischen Luft oder gemeinschaftliche Naturerfahrungen ber√ľcksichtigt werden. Werden Hecken zur Abschirmung zwischen Stra√üen und Kleing√§rten angepflanzt, kann der Schadstoffgehalt der Gartenprodukte gesenkt werden.

Die Ergebnisse der Studie von Säumel und Kollegen wurden in der Juniausgabe der Zeitschrift Environmental Pollution veröffentlicht.

Quelle:
I. Säumel, I. Kotsyuk, M. Hölscher, C. Lenkereit, F. Weber, I. Kowarik (2012): How healthy is urban horticulture in high traffic areas? Trace metal concentrations in vegetable crops from plantings within inner city neighbourhoods in Berlin, Germany. Environmental Pollution 165, S.124-32.

verfasst von am 26. Juli 2012 um 09:12

Was ist das?

DEBInet-Ern√§hrungsblog - √ľber uns

Unsere Autoren schreiben f√ľr Sie √ľber Aktuelles und Wissenswertes aus Ern√§hrungswissenschaft und Ern√§hrungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich f√ľr das Thema "Ern√§hrung" interessieren.

Sie k√∂nnen sich die Beitr√§ge per Newsletter zuschicken lassen oder diese √ľber RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

F√ľr die Schriftenreihe der Gesellschaft f√ľr Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgew√§hlt. Das dabei entstandene Ern√§hrungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verf√ľgung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2020 Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben