Zuckersteuer in Großbritannien: Erfolg mit Nebenwirkung

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Dienstag, 15. Mai 2018

Bereits vor Inkrafttreten der Steuer auf stark gezuckerte Limonaden in Großbritannien haben viele Hersteller deren Zuckergehalt reduziert. Häufig wurde dies allerdings dadurch erreicht, dass Zucker durch Süßstoff ausgetauscht wurde, kritisiert die Verbraucherorganisation Foodwatch.

Seit Anfang April werden Hersteller von Limonaden, deren Zuckergehalt 5 Gramm pro 100 Milliliter übersteigt, in Großbritannien zusätzlich steuerlich belangt. Ab einem Gehalt von über 8 Gramm Zucker pro 100 Milliliter Getränk wird sogar ein noch höherer Steuersatz fällig. Viele Getränkehersteller haben bereits in der zweijährigen Übergangsfrist vor Inkrafttreten der Steuer reagiert und den Zuckergehalt ihrer Getränke entsprechend reduziert. In der britischen Fanta sind beispielsweise mittlerweile lediglich 4,6 Gramm Zucker statt ursprünglich 6,9 Gramm pro 100 Milliliter enthalten, in Sprite sogar nur noch 3,3 Gramm anstelle von 6,6 Gramm. Zum Vergleich: In Deutschland enthalten beide Produkte derzeit 9 Gramm Zucker pro 100 Milliliter. Auch die Getränke des britischen Branchenzweiten Britvic, des Orangina-Herstellers Lucozade Ribena Suntory, von Nestlé und den Handelsunternehmen Tesco und Lidl enthalten mittlerweile in Großbritannien weniger Zucker.

Diese positive Entwicklung hat allerdings einen Haken. Denn anstatt den Süßgeschmack der Produkte zu verringern, wählen viele Hersteller den wahrscheinlich für die Kunden weniger spürbaren Weg und ersetzen Zucker durch vergleichbare Mengen an Süßstoff. Die Verbraucherorganisation Foodwatch kritisiert, dass damit die Intention, junge Menschen nicht an den starken Süßgeschmack zu gewöhnen, untergraben wurde.

„Das Beispiel Großbritannien zeigt: Herstellerabgaben auf Zuckergetränke entfalten eine deutliche Lenkungswirkung und können zu einer drastischen Zuckerreduktion führen“, fasst Foodwatch-Vertreterin Luise Molling zusammen. Gemeinsam mit ihren Mitstreitern von Foodwatch fordert sie die Bundesregierung auf, auch hierzulande eine Herstellerabgabe auf überzuckerte Getränke einzuführen und Obst und Gemüse von der Mehrwertsteuer zu befreien. Während stark zuckerhaltige Getränke nachweislich die Entstehung von Übergewicht und Typ-2-Diabetes fördern, gilt der Konsum von Obst und Gemüse als präventiv. Um ein Ausweichen der Hersteller auf Süßstoffe zu vermeiden, sollte die neue Abgabe diese ausdrücklich mit umfassen, so Foodwatch.

Quellen einblenden

verfasst von am 15. Mai 2018 um 08:40

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Für die Schriftenreihe der Gesellschaft für Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgewählt. Das dabei entstandene Ernährungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verfügung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2018 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Ein Kommentar zu “Zuckersteuer in Großbritannien: Erfolg mit Nebenwirkung”

  1. Ich finde grundsätzlich müssen wir selber entscheiden dürfen was wir essen, trinken und genießen, jedoch sollte in jedemfall das verschleiern, verharmlosen aufhören, Frage mich ob noch soviel Cola getrunken wird wenn es einen Warnhinweis gebe, das eben Zucker gesundheitliche Probleme verursachen kann. Mal schauen wer noch Cola trinkt wenn es heisst, sie trinken jetzt 30 Würfel zucker
    Andreas

Kommentar abgeben