Zwiebel – bringt den Kreislauf in Schwung

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Dienstag, 27. Dezember 2011

Kalender-Blatt Dezember

Die Zwiebel ist eines der ältesten Würzmittel der Menschheit. Das Liliengewächs wird erst geerntet, wenn die Blätter vergilbt sind. Die Knollen können flach, oval, länglich oder rund sein, die Schale von weißer, gelbbrauner, bronzener oder roter Farbe. Ob Zwiebeln eher süßlich, mild-würzig oder beißend scharf schmecken, hängt von der Sorte ab.

Dass beim Zwiebelschälen die Tränen fließen, liegt an einer Schwefel-Verbindung, aus der in Anwesenheit von Wasser Schwefelsäure entsteht. In der Zwiebel enthaltene Sulfid-Verbindungen schwächen wahrscheinlich Helicobacter pylori-Bakterien, die an der Entstehung von Magengeschwüren beteiligt sind.

rote Zwiebel
© clayirving

Die eher mäßige Zink- und Eisenverfügbarkeit aus Getreide und Hülsenfrüchten verbessert sich, wenn diese zusammen mit Zwiebeln gegessen werden. Rohe Zwiebeln senken den Blutdruck und darin enthaltene ätherische Öle können den Kreislauf anregen. Die Knollen unterstützen bei der Krebsvorbeugung und wirken der Bildung von Gallensteinen entgegen.  –> Inhaltsstoffe

Lagerung:
Zwiebeln sollten dunkel, luftig und trocken gelagert werden. Dann sind sie bis zu drei Monate lang haltbar.

In der Küche
Um das Aroma zu bewahren, sollten Zwiebeln erst kurz vor der Verwendung geschält werden. Weil rote Zwiebeln beim Kochen ihre Farbe verlieren, sind sie vorzugsweise roh einzusetzen. Braune Zwiebelschalen eignen sich zum Färben von Saucen und Fonds.

Tipp gegen tränende Augen:
Die Zwiebeln unter fließendem Wasser schälen, während des Schälens einen Schluck Wasser im Mund behalten und nur durch die Nase atmen. Beim Schälen zudem das untere Ende der Zwiebel erst zum Schluss entfernen.

Rezepte mit Zwiebeln

Informationen zu der Serie „STAR der Woche“

Quellen:

verfasst von am 27. Dezember 2011 um 07:07

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben