Alanin

Strukturformel L-Alanin

Allgemeines

Bedarf

F√ľr Alanin sind keine Zufuhrempfehlungen vorhanden, da Alanin eine entbehrliche Aminos√§ure ist, die im K√∂rper aus den verzweigtkettigen Aminos√§uren hergestellt werden kann.

Vorkommen und Quellen

  • Gelatine (9,8 %)
  • Reis
  • Rind- und Schweinefleisch
  • Eiklar
  • Soja
  • Mais
  • Hafer

Funktionen und Wirkungen

Alanin ist Bestandteil des Muskelproteins. Bei Energie- bzw. Glucosemangel wird Alanin neben Glutamin und den verzweigtkettigen Aminosäuren zur Energiegewinnung herangezogen, wozu es vorher in Pyruvat umgewandelt wird.

Die Aminos√§ure ist weiterhin f√ľr den Abtransport der Aminogruppe (bzw. des Stickstoffs) beim Eiwei√üabbau zust√§ndig. Das beim Eiwei√üabbau frei gewordene Ammoniak wird an Alanin gebunden und zur Leber transportiert, wo es in Harnstoff umgewandelt und anschlie√üend √ľber den Urin ausgeschieden wird.

« AIO L√∂sung

» Aromatische Aminos√§uren