Alanin

Strukturformel L-Alanin

Allgemeines

Bedarf

Für Alanin sind keine Zufuhrempfehlungen vorhanden, da Alanin eine nichtessentielle Aminosäure ist, die im Körper aus den verzweigtkettigen Aminosäuren hergestellt werden kann.

Vorkommen und Quellen

  • Gelatine (9,8 %)
  • Reis
  • Rind- und Schweinefleisch
  • Eiklar
  • Soja
  • Mais
  • Hafer

Funktionen und Wirkungen

Alanin ist Bestandteil des Muskelproteins. Bei Energie- bzw. Glucosemangel wird Alanin neben Glutamin und den verzweigtkettigen Aminosäuren zur Energiegewinnung herangezogen, wozu es vorher in Pyruvat umgewandelt wird.

Die Aminosäure ist weiterhin für den Abtransport der Aminogruppe (bzw. des Stickstoffs) beim Eiweißabbau zuständig. Das beim Eiweißabbau frei gewordene Ammoniak wird an Alanin gebunden und zur Leber transportiert, wo es in Harnstoff umgewandelt und anschließend über den Urin ausgeschieden wird.

« AIO Lösung

» Aromatische Aminosäuren