Glycin (Gly/G)

Strukturformel Glycin

Allgemeines

Bedarf

F√ľr Glycin sind keine exakten Zufuhrempfehlungen vorhanden, da die Aminos√§ure zu den entbehrlichen (fr√ľher: nicht essentiellen) z√§hlt, die der K√∂rper bei Bedarf selbst bilden kann.

Vorkommen und Quellen

  • Gelatine
  • K√ľrbiskerne
  • Gefl√ľgel, Schweine- und Rindfleisch
  • Leber
  • Hafer
  • Sojabohnen, getrocknet

Funktionen und Wirkungen

Glycin ist besonders bei Aufbauvorgängen im Körper präsent. Es ist u. a. an der Produktion von Hämoglobin oder auch der DNA beteiligt. Weiterhin ist diese Aminosäure ein Baustein von Creatin und von Glutathion, das der Körperentgiftung und dem Zellschutz dient. Die Aminosäure besitzt als hemmender Neurotransmitter wichtige Funktionen im Gehirn.

« Glycerin

» Glykogen