Methionin (Met/M)

Strukturformel L-Methionin

Allgemeines

Vorkommen und Quellen

  • Paran√ľsse
  • Rindfleisch
  • Sesamk√∂rner
  • Sojabohnen, getrocknet
  • Gefl√ľgel
  • Lachs
  • in Getreide nur in geringen Mengen enthalten

Funktionen und Wirkungen

Die schwefelhaltige Aminos√§ure Methionin fungiert im K√∂rper als wichtiger Lieferant f√ľr Methylgruppen (in Form von S-Adenosyl-Methionin - SAM, einem methylierenden Coenzym). Die Aminos√§ure ist unter anderem Bestandteil von L-Carnitin. Methionin kann √ľber die Zwischenstufe Homocystein zur Aminos√§ure Cystein umgebaut werden.

Schätzwerte und durchschnittlicher Bedarf

Der Bedarf an den Aminosäuren Methionin und Cystein wird zusammengefasst genannt.

Alter
tägliche Zufuhrempfehlung in mg/kg Körpergewicht
(Methionon + Cystein)
Säuglinge
0 bis unter 1 Monat ¹
97
1 bis unter 2 Monate ¹
66
2 bis unter 4 Monate ¹
51
0,5 bis unter 1 Jahr
31
Kinder und Jugendliche
1 bis unter 3 Jahre
22
3 bis unter 11 Jahre
17
11 bis unter 15 Jahre
17
15 bis unter 19 Jahre
16
Erwachsene
15

¹ hierbei handelt es sich um einen Sch√§tzwert

Quelle: D-A-CH Referenzwerte f√ľr die N√§hrstoffzufuhr, 2. Auflage, 3. aktualisierte Ausgabe 2017

« Meth√§moglobin

» Mikrobieller Verderb