Niacin

Niacin ist ein wasserlösliches Vitamin, das zur Gruppe der B-Vitamine gehört. Niacin ist an verschiedenen Stellen im Stoffwechsel involviert.

Ein Niacinmangel ist sehr selten. Lediglich bei Alkoholikern tritt er häufiger auf.

Sobald gleichzeitig mit geringen Mengen an Niacin nur wenig der Aminos√§ure Tryptophan aufgenommen wird, kann die klassische Niacinmangelkrankheit Pellagra entstehen. Sie trat fr√ľher vor allem in den L√§ndern auf, in denen die Bev√∂lkerung sich haupts√§chlich von Mais ern√§hrte. Die wichtigsten Symptome betreffen die Haut (Schuppung der Haut, vor allem an Stellen, die dem Sonnenlicht ausgesetzt sind), den Verdauungstrakt (Durchf√§lle, Erbrechen) und das Nervensystem.

Reich an Niacin sind Fleisch, insbesondere Innereien, Fisch und Vollkornprodukte.

Empfohlene Zufuhr - D-A-CH Referenzwerte*

(Zufuhrempfehlung in mg √Ąquivalent pro Tag)

Alter männlich weiblich
Säuglinge bis 4 Monate 2 2
Säuglinge 4 bis unter 12 Monate 5 5
Kinder 1 bis unter 4 Jahre 8 8
Kinder 4 bis unter 7 Jahre 9 9
Kinder 7 bis unter 10 Jahre 11 10
Kinder 10 bis unter 13 Jahre 13 11
Kinder 13 bis unter 15 Jahre 15 13
Jugendliche 15 bis unter 19 Jahre 17 13
Erwachsene 19 bis unter 25 Jahre 16 13
Erwachsene 25 bis unter 51 Jahre 15 12
Erwachsene 51 bis unter 65 Jahre 15 11
Erwachsene > 65 Jahre 14 11
Schwangere 1. Trimester - 14
Schwangere 2. Trimester - 16
Stillende - 16

* D-A-CH Referenzwerte f√ľr die N√§hrstoffzufuhr, 1. Ausgabe 2015

« Neutrale Aminos√§uren

» Nichtessentielle Aminos√§uren