Tryptophan (Trp/W)

Strukturformel L-Tryptophan

Allgemeines

Vorkommen und Quellen

  • Sojabohnen
  • Cashewn√ľsse
  • Schweinefleisch
  • Kakaopulver
  • Erbsen, getrocknet
  • Lachs
  • Gefl√ľgel

Funktionen und Wirkungen

Tryptophan ist die Vorstufe von Niacin, das besonders f√ľr den Energiestoffwechsel wichtig ist. Die Aminos√§ure ist au√üerdem das Ausgangsprodukt f√ľr die beiden Hormone Serotonin und Melatonin.

Serotonin wird auch als Gl√ľckshormon bezeichnet. Ein zu niedriger Serotoninspiegel kann zu Depressionen und zu einem verminderten Schmerzempfinden f√ľhren. Ein √úberma√ü hat Angstzust√§nde, innere Unruhe und ebenfalls Depressionen zur Folge. Serotonin f√∂rdert weiterhin die Blutgerinnung und wirkt leicht appetitz√ľgelnd. Au√üerdem reguliert es zusammen mit Melatonin den Schlaf-Wach-Zustand.

Melatonin wird direkt aus Serotonin produziert. Es f√∂rdert das Einschlafen und sorgt f√ľr einen geruhsamen Schlaf. Um drei Uhr nachts (Tiefschlafphase) erreicht das Hormon seinen H√∂chststand im Blut.

Schätzwerte und durchschnittlicher Bedarf

Alter
Tägliche Zufuhrempfehlung in mg/kg Körpergewicht
Säuglinge
0 bis unter 1 Monat ¹
57
1 bis unter 2 Monate ¹
39
2 bis unter 4 Monate ¹
25
0,5 bis unter 1 Jahr
9,5
Kinder und Jugendliche
1 bis unter 3 Jahre
6,4
3 bis unter 11 Jahre
4,8
11 bis unter 15 Jahre
4,8
15 bis unter 19 Jahre
4,4
Erwachsene
4,0

¹ hierbei handelt es sich um einen Sch√§tzwert

Quelle: D-A-CH Referenzwerte f√ľr die N√§hrstoffzufuhr, 2. Auflage, 3. aktualisierte Ausgabe 2017

« Trockenmasse

» Tumor