Vitamin B12

Auch: Cobalamin

Vitamin B12 ist ein wasserlösliches Vitamin, das zur Gruppe der B-Vitamine gehört. Es ist Bestandteil einiger Enzyme und dabei unter anderem an der Bildung der roten Blutkörperchen (Erythrozyten) beteiligt.

Ein fortgeschrittener Vitamin-B12-Mangel führt zu Blutarmut mit den hierfür charakteristisch übergroßen roten Blutkörperchen (perniziöse Anämie).

Da Vitamin B12 nur von Mikroorganismen gebildet werden kann, kommt es auch nur in tierischen Lebensmitteln vor. Der bei weitem höchste Gehalt an Vitamin B12 findet sich in Leber. Mit großem Abstand folgen Fisch, Eier, Milch und Käse. In Lebensmitteln pflanzlicher Herkunft, auch in den fermentierten, finden sich keine bedeutsamen Mengen Vitamin B12.

Empfohlene Zufuhr - D-A-CH Referenzwerte*

(Zufuhrempfehlung in µg)

Alter männlich weiblich
Säuglinge bis 4 Monate 0,4 0,4
Säuglinge 4 bis unter 12 Monate 0,8 0,8
Kinder 1 bis unter 4 Jahre 1,0 1,0
Kinder 4 bis unter 7 Jahre 1,5 1,5
Kinder 7 bis unter 10 Jahre 1,8 1,8
Kinder 10 bis unter 13 Jahre 2,0 2,0
Kinder 13 bis unter 15 Jahre 3,0 3,0
Jugendliche 15 bis unter 19 Jahre 3,0 3,0
Erwachsene 19 bis unter 25 Jahre 3,0 3,0
Erwachsene 25 bis unter 51 Jahre 3,0 3,0
Erwachsene 51 bis unter 65 Jahre 3,0 3,0
Erwachsene > 65 Jahre 3,0 3,0
Schwangere - 3,5
Stillende - 4,0

* D-A-CH Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr, 1. Ausgabe 2015

« Vitamin B1

» Vitamin B2