Vitamin D

Auch: Calciferol

Vitamin D ist ein fettlösliches Vitamin, das wegen seiner Funktion im Körper streng genommen nicht zu den Vitaminen, sondern den Hormonen gezählt werden muss. Das Vitamin fördert die Resorption von Calcium und Phosphat aus dem Darm. Außerdem ist es an der Mineralisierung der Knochen beteiligt.

Ein Mangel an Vitamin D f√ľhrt zu ungen√ľgender Mineralisierung der Knochen. Kinder entwickeln dadurch eine Rachitis und Erwachsene eine Osteomalazie.

In hoher Konzentration kommt Vitamin D nur im Leberfett von Meeresfischen vor. Es darf aber verschiedenen Lebensmitteln (z. B. Margarine) bei der Herstellung zusetzt werden. Der Körper bildet auch selbst durch in der Haut Einwirkung von UV-Licht Vitamin D.

Eine stark √ľberh√∂hte Vitamin-D-Zufuhr kann zu einer Hypervitaminose und zu Knochenverformungen f√ľhren.

Sch√§tzwerte f√ľr eine angemessene Zufuhr** - D-A-CH Referenzwerte*

Alter
S√§uglinge 0 bis unter 12 Monate 10 µg/Tag
Kinder 1 bis unter 15 Jahre 20 µg/Tag
Jugendliche 15 bis unter 19 Jahre 20 µg/Tag
Erwachsene 19 bis unter 65 Jahre 20 µg/Tag
Erwachsene > 65 Jahre 20 µg/Tag
Schwangere ab dem 4. Monat 20 µg/Tag
Stillende 20 µg/Tag

* D-A-CH Referenzwerte f√ľr die N√§hrstoffzufuhr, 1. Ausgabe 2015

** bei fehlender endogener Synthese

« Vitamin C

» Vitamin E