Urämie

Auch: Harnvergiftung, terminale Niereninsuffizienz

viertes und letztes Stadium der chronischen Niereninsuffizienz, bei dem die glomeruläre Filtrationsrate auf unter 15 ml/min abgesunken ist.

Dies hat eine weitere Verminderung der Urinausscheidung (<100 ml/Tag) sowie den Anstieg harnpflichtiger Substanzen im Blut zur Folge. Die Serumwerte f√ľr Kreatinin √ľbersteigen 12 mg/dl, die des Harnstoffs 150 mg/dl.

Das Krankheitsbild ist neben allgemeinen Beschwerden (√úbelkeit, Durchf√§lle, Kr√§mpfe, Benommenheit) durch eine Reihe weiterer Symptome wie Neigung zu √Ėdemen und Blutungen, Bluthochdruck, Herzinsuffizienz sowie neurologische Sch√§den gekennzeichnet.

√Ąu√üere Kennzeichen sind urin√∂ser Geruch der Atemluft, gelbliche Haut und eine schwere tiefe Atmung (Kussmaul-Atmung).

In diesem Stadium ist die Umstellung auf eine Dialysebehandlung unbedingt erforderlich. Dies beinhaltet weiterhin Anpassung der Ern√§hrung (Dialysedi√§t). Eine weitere M√∂glichkeit besteht in einer Nierentransplantation. Ohne eine entsprechende Behandlung f√ľhrt die Ur√§mie unweigerlich zum ur√§mischen Koma und schlie√ülich zum Tod.

» Urographie