An apple a day…

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

Dienstag, 24. Mai 2011

… keeps the doctor away. Diese Redewendung ist auch im deutschsprachigen Raum gel√§ufig. Wissenschaftler der Florida State University haben nun festgestellt, dass der t√§gliche Konsum getrockneter √Ąpfel das Herz-Kreislauf-System sch√ľtzen kann.

Apfel
© Katrina Nicole

F√ľr ihre Studie verteilten die Forscher 160 Frauen im Alter von 45-65 Jahren zuf√§llig auf zwei Gruppen. Die eine Gruppe verzehrte f√ľr ein Jahr zus√§tzlich zu ihrer √ľblichen Ern√§hrung 75 g getrocknete √Ąpfel, die andere stattdessen 75 g getrocknete Pflaumen. Zu Beginn der Studie sowie nach drei, sechs, neun und zw√∂lf Monaten wurde jeweils eine Blutprobe entnommen und analysiert.

Das Ergebnis verbl√ľffte selbst die Forscher: Bereits nach sechs Monaten hatten sich die Blutfettwerte der Probandinnen aus der ersten Gruppe deutlich verbessert: Das ung√ľnstige LDL-Cholesterin und die Triglyzeride sanken um 24 bzw. 13 Prozent, w√§hrend das gute HDL-Cholesterin um vier Prozent anstieg. Auch die Werte der untersuchten Entz√ľndungsmarker gingen deutlich zur√ľck.

Erstaunlich war auch die Auswirkung des t√§glichen Apfelkonsums auf das K√∂rpergewicht der Teilnehmerinnen: Obwohl die getrockneten √Ąpfel zus√§tzlich ca. 240 kcal pro Tag lieferten, und die Frauen angeblich nichts an ihrer √ľblichen Ern√§hrung √§nderten, nahmen sie im Mittel 1,5 kg ab. Die Wissenschaftler erkl√§ren sich diese positive Wirkung durch den hohen Pektingehalt der √Ąpfel.

Alles in allem scheint der regelm√§√üige Konsum von getrockneten √Ąpfeln mehrfach positiv auf die Gesundheit von Herz und Kreislauf zu wirken. Die Blutfettwerte verbessern sich und Entz√ľndungsmarker werden vermindert. Ein geringeres K√∂rpergewicht senkt zus√§tzlich das Risiko f√ľr Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Noch ist unklar, auf welche Inhaltsstoffe der Herzschutz zur√ľckzuf√ľhren ist. Neben dem bereits erw√§hnten Pektin sind m√∂glicherweise auch sekund√§re Pflanzenstoffe (Polyphenole) daran beteiligt. Die Ergebnisse dieser ersten Studie sollten in weiteren Studien √ľberpr√ľft werden. Die Wissenschaftler sind jedoch bereits jetzt optimistisch. Ein Apfel pro Tag ist gut. Dr. Bahram H. Arjmandi meint, dass zwei √Ąpfel t√§glich noch besser sein k√∂nnten.

Quelle:

Chai SC, Hooshmand S, Saadat RL, Arjmandi BH (2011): Daily apple consumption promotes cardiovascular health in postmenopausal women. Experimental Biology meeting abstracts, Abstract #971.10 (Stand Mai 2011)

verfasst von am 24. Mai 2011 um 06:40

Was ist das?

DEBInet-Ern√§hrungsblog - √ľber uns

Unsere Autoren schreiben f√ľr Sie √ľber Aktuelles und Wissenswertes aus Ern√§hrungswissenschaft und Ern√§hrungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich f√ľr das Thema "Ern√§hrung" interessieren.

Sie k√∂nnen sich die Beitr√§ge per Newsletter zuschicken lassen oder diese √ľber RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

F√ľr die Schriftenreihe der Gesellschaft f√ľr Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgew√§hlt. Das dabei entstandene Ern√§hrungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verf√ľgung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2019 Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben