Fettleibigkeit in Deutschland nimmt zu

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

Donnerstag, 14. Juni 2012

Mittlerweile hat jeder vierte Deutsche extremes √úbergewicht. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Gesundheitssurvey, f√ľr das im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums knapp 8.200 Erwachsene untersucht wurden.

Gut zwei Drittel der M√§nner (68 Prozent) und mehr als die H√§lfte der Frauen (53 Prozent) haben ein zu hohes K√∂rpergewicht. W√§hrend der Anteil der √ľbergewichtigen Deutschen sich seit 1998 kaum ver√§ndert hat, gab es deutliche Zuw√§chse in der Gruppe der Personen mit extremem √úbergewicht (Adipositas, Fettleibigkeit). Mittlerweile hat beinahe jeder vierte Deutsche einen Body-Mass-Index (BMI) √ľber 30. In der Vorg√§ngeruntersuchung vor 16 Jahren hatte nur jeder F√ľnfte (18,7 Prozent der M√§nner und 21,7 Prozent der Frauen) extremes √úbergewicht.

fetts√ľchtiger Mensch
© Tobyotter

Die Zahl der extrem √úbergewichtigen in Deutschland steigt.

Mit zunehmendem Gewicht steigt auch die Häufigkeit ernährungsmitbedingter Erkrankungen wie Diabetes. Dies lässt sich auch an den Daten des Gesundheitssurveys nachvollziehen: Im Vergleich zu 1998 ist der Anteil der Diabetiker bei Frauen um knapp ein Drittel (31,5 Proznet), bei Männern um beinahe ein Viertel (23 Prozent) angestiegen. Damit sind in Deutschland aktuell ca. 7,1 Prozent der Männer und 7,5 Prozent der Frauen an Diabetes erkrankt.

Es gibt aber auch eine gute Nachricht: Seit 1998 ist die Zahl der Menschen, die Sport treiben, deutlich gestiegen. Aktuell bet√§tigt sich rund die H√§lfte der Befragten regelm√§√üig sportlich. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt ein sportliches Pensum von mindestens 2,5 Stunden pro Woche. Jeder vierte Mann (25 Prozent) und jede sechste Frau (15 Prozent) erf√ľllen diese Vorgabe.

Derzeit arbeitet das Bundesgesundheitsministerium an einer Strategie, mit der u. a. Fettleibigkeit bek√§mpft werden soll, so ein Sprecher des Ministeriums. Hierf√ľr soll die Aufkl√§rung √ľber das Thema ausgebaut werden. Au√üerdem sollen Ma√ünahmen der betrieblichen Gesundheitsf√∂rderung in Zukunft gest√§rkt werden.

Quelle:

verfasst von am 14. Juni 2012 um 06:12

Was ist das?

DEBInet-Ern√§hrungsblog - √ľber uns

Unsere Autoren schreiben f√ľr Sie √ľber Aktuelles und Wissenswertes aus Ern√§hrungswissenschaft und Ern√§hrungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich f√ľr das Thema "Ern√§hrung" interessieren.

Sie k√∂nnen sich die Beitr√§ge per Newsletter zuschicken lassen oder diese √ľber RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

F√ľr die Schriftenreihe der Gesellschaft f√ľr Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgew√§hlt. Das dabei entstandene Ern√§hrungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verf√ľgung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2020 Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

Ein Kommentar zu “Fettleibigkeit in Deutschland nimmt zu”

  1. David sagt:

    Schauen wir mal, was das Bundesgesundheitsministerium da f√ľr eine neue Strategie herausbringt… Hoffentlich mal etwas, das nicht auf Getreide als eine der Basiss√§ulen der Ern√§hrung aufbaut.

Kommentar abgeben