Gewichtiger Hochschulabschluss

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

Donnerstag, 26. Januar 2017

Am Ende ihrer Studienzeit haben viele Akademiker nicht nur einen universitären Abschluss, sondern häufig auch ein paar Kilo mehr Gewicht im Gepäck. Die konkreten Zahlen, die Wissenschaftler der Universitäten von Vermont und Baltimore aktuell im Journal of Nutrition Education and Behavior berichten, machen hellhörig.

F√ľr ihre Studie lie√üen Assistenzprofessorin Lizzy Pope und ihre Kollegen das Gewicht und den Body Mass Index (K√∂rpermasseindex, kurz BMI) von Collegestudenten zu Studienbeginn sowie ein Jahr sp√§ter und am Ende ihres vierj√§hrigen Studiums dokumentieren. Von 86 der urspr√ľnglich teilnehmenden 117 Studenten lagen Daten zu allen drei Untersuchungszeitpunkten vor. Au√üerdem wurden die Universit√§tsabsolventen per Fragebogen zu gewichtsbezogenen Verhaltensweisen befragt.

Aus diesen Daten geht hervor, dass die Probanden w√§hrend ihrer Universit√§tszeit durchschnittlich 4,38 Kilogramm zunahmen (von 66,94 auf 71,32 Kilogramm). Dementsprechend erh√∂hte sich auch ihr BMI um 1,25 Einheiten (von 23,59 auf 24,84 kg/m2). Der Anteil der Probanden mit √úbergewicht stieg damit von 23 Prozent auf 41 Prozent an. Die Gewichtszunahme konzentrierte sich allerdings nicht, wie √∂fter vermutet wird, auf das erste Studienjahr. „Unsere Studie zeigt, dass Collegestudenten w√§hrend ihrer gesamten vierj√§hrigen Studienzeit in besorgniserregendem Ausma√ü an Gewicht zunehmen“, erl√§utert Assistenzprofessorin Pope, wobei knapp ein Drittel der gesamten Gewichtszunahme tats√§chlich im ersten Studienjahr erfolgt. Mit zunehmendem Gewichts steigt das Risiko f√ľr Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck und weiteren Erkrankungen einschlie√ülich psychosozialen Stress.

Auf der Suche nach den Ursachen f√ľr die besorgniserregende Gewichtszunahme fanden die Wissenschaftler keinen direkten Zusammenhang zwischen den untersuchten Lebensstilfaktoren und der Gewichtszunahme. Was allerdings auffiel, war, dass weniger als jeder siebte Student die allgemeine Empfehlung erreichte, mindestens f√ľnfmal pro Woche 30 Minuten moderat k√∂rperlich aktiv zu sein. Au√üerdem lag der Obst- und Gem√ľseverzehr der meisten Studienteilnehmer unterhalb der empfohlenen Menge.

„Gemeinsam mit den Ergebnissen fr√ľherer Studie deutet diese Studie darauf hin, dass Studenten anf√§llig f√ľr eine Gewichtszunahme sind, welche sich auf ihre gegenw√§rtige und vor allem zuk√ľnftige Gesundheit auswirkt. Daher sollte jede Strategie zur Eind√§mmung der Adipositas-Epidemie diese Zielgruppe √ľber ihre gesamte vierj√§hrige Collegezeit mit Verhaltensinterventionen begleiten“, betont Pope.

Quellen einblenden

verfasst von am 26. Januar 2017 um 07:32

Was ist das?

DEBInet-Ern√§hrungsblog - √ľber uns

Unsere Autoren schreiben f√ľr Sie √ľber Aktuelles und Wissenswertes aus Ern√§hrungswissenschaft und Ern√§hrungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich f√ľr das Thema "Ern√§hrung" interessieren.

Sie k√∂nnen sich die Beitr√§ge per Newsletter zuschicken lassen oder diese √ľber RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

F√ľr die Schriftenreihe der Gesellschaft f√ľr Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgew√§hlt. Das dabei entstandene Ern√§hrungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verf√ľgung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2019 Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

Ein Kommentar zu “Gewichtiger Hochschulabschluss”

  1. Marianne sagt:

    Sehr interessante Studie Рdas mit der Gewichtszunahme im 1. Semester, konnte ich in meinem Umfeld auch beobachten. Viel problematischer erscheint mir eher, dass die Probleme mit dem Einstieg ins Arbeitsleben noch zunehmen. Gibt es da Studien dazu? Mir fällt auf, dass den meisten (mich selber nicht ausgenommen) die Umstellung Рvon Studium zu Arbeit Рviel schwerer fiel, als von Schule zu Studium und schlussendlich dann gesunde Ernährung und vor allem die Bewegung komplett vernachlässigt wird.

Kommentar abgeben