Neue Referenzwerte für die Energie- und Nährstoffzufuhr veröffentlicht

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Donnerstag, 12. März 2015

Nachdem die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) in den Vorjahren die Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr von Vitamin D, Calcium und Folat überarbeitet hat, waren nun Thiamin (B1), Riboflavin (B2), Niacin (B3), Vitamin C und Selen an der Reihe. Rechtzeitig vor der Veröffentlichung der zweiten Auflage der „Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr“ wurden außerdem die Richtwerte für die Energiezufuhr angepasst.

Der Energiebedarf ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Selbst bei ein und derselben Person ist der Energieumsatz keine konstante Größe. Beeinflusst wird er unter anderem durch das Alter und das Geschlecht, das Körpergewicht, die vorhandene Muskelmasse, die Umgebungstemperatur und insbesondere durch die körperliche Aktivität. Daher sind auch die neuen Richtwerte für die Energiezufuhr, welche die DGE im Februar 2015 bekannt gegeben hat, lediglich zur Orientierung gedacht. Ob die Energiezufuhr und der Energieverbrauch ausgeglichen sind, lässt sich durch die regelmäßige Kontrolle des Körpergewichts feststellen.

Die neuen Richtwerte für die Energiezufuhr basieren auf den aktuellen Referenzmaßen für Körpergröße und -gewicht in Deutschland. Der tägliche Energiebedarf eines 25- bis 50-jährigen Mannes mit einem Durchschnitts-BMI von 22 kg/m2 beträgt laut aktualisierter Berechnungsformel 2300 Kalorien bei geringer körperlicher Aktivität, bei einer Frau sind es dagegen lediglich 1800 Kalorien. Durch die neu entwickelte Berechnungsformel und die Verwendung aktueller Referenzmaße unterscheiden sich die neuen Richtwerte um bis zu 400 Kalorien von früheren Werten.

Richtwerte für die Energiezufuhr bei geringer körperlicher Aktivität [Angaben in Kalorien/Tag] (Quelle: DGE)

Alter Männlich Weiblich
1 bis unter 4 Jahre 1200 1100
4 bis unter 7 Jahre 1400 1300
7 bis unter 10 Jahre 1700 1500
10 bis unter 13 Jahre 1900 1700
13 bis unter 15 Jahre 2300 1900
15 bis unter 19 Jahre 2600 2000
19 bis unter 25 Jahre 2400 1900
25 bis unter 51 Jahre 2300 1800
51 bis unter 65 Jahre 2200 1700
65 Jahre und älter 2100 1700

In der Schwangerschaft steigt der Energiebedarf zwar an, jedoch in wesentlich geringerem Umfang als vielfach angenommen wurde. Frauen mit Normalgewicht, einer wünschenswerten Gewichtsentwicklung und unverminderter körperlicher Aktivität sollten ab dem vierten Schwangerschaftsmonat rund 250 Kalorien pro Tag mehr zu sich nehmen, ab dem siebten Monat sind es 500 Kalorien mehr. Dies entspricht etwa einem Drittel bis einem Viertel des üblichen Energiebedarfs zusätzlich, zum Beispiel in Form von zwei belegten Vollkornbroten.

Die zweite Auflage der „Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr„, die ab sofort beim DGE-Medienservice erhältlich ist, präsentiert sich in neuem Gewand: Als Ringordner, sodass bei weiteren Aktualisierungen einzelne Kapitel ausgetauscht werden können. Die Referenzwerte und ergänzende Informationen sind auch online einsehbar. Außerdem hat die DGE praxisbezogene Fragen zur Energiezufuhr (beispielsweise während der Schwangerschaft) in einem FAQ-Papier zusammengefasst.

Quellen einblenden

verfasst von am 12. März 2015 um 07:40

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Für die Schriftenreihe der Gesellschaft für Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgewählt. Das dabei entstandene Ernährungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verfügung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2019 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben