Spinat – grüne Nervennahrung

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Montag, 4. April 2011

Kalender-Blatt April

Die fernöstliche Pflanze kam im 16. Jahrhundert nach Deutschland. Mittlerweile wird die Verwandte von Mangold und roter Beete weltweit angebaut. Junge Blätter schmecken sehr mild und lassen sich zu einem würzigen Salat zubereiten. Ältere Blätter hingegen sind zäh und schmecken meist erdig und bitter.

Spinat senkt den Blutdruck und ist bei geistiger Arbeit eine gute Nervennahrung. Wegen dem darin enthaltenen Nitrat sollten Säuglinge nicht vor dem fünften Lebensmonat mit Spinat gefüttert werden. Dabei enthält Freilandspinat weniger Nitrat als Treibhausspinat. Oxalate machen Spinat zu einer eher ungeeigneten Kost bei Gicht, Arthritis, Rheuma und Steinleiden. –> Inhaltsstoffe

Spinat
© Jasmine&Roses

Lagerung
Kühl und luftig ist Spinat ca. eine Woche lang bevorratbar.

In der Küche
Junge Blätter können zu Salat verarbeitet werden, ältere Blätter sind sehr schmackhaft in Suppen, als Gemüse und als Füllung in Teigwaren. Spinat-Saft kann zum Färben von Saucen u.a. verwendet werden. Spinat sollte nicht wieder aufgewärmt werden, da es ansonsten zur unerwünschten Umwandlung von Nitrat in giftiges Nitrit kommen kann.

Rezepte mit Spinat

Informationen zu der Serie „STAR der Woche“

Quellen:

verfasst von am 4. April 2011 um 06:37

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Ein Kommentar zu “Spinat – grüne Nervennahrung”

  1. Charly sagt:

    Es ist doch erstaunlich welche „Instinkte“ in unserem Körper noch funktionieren. Viele Kinder mögen keinen Spinat. Als Erwachsener ändert sich das dann oft. Vielleicht sorgt da tatsächlich der Körper selbst vor, dass man Spinat erst später genießen kann und soll.
    Gruss Charly

Kommentar abgeben