Stevia – Süßkraut mit bitterem Beigeschmack

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Mittwoch, 4. Juli 2012

Stevia
© onezzzart

Seit 2011 sind Steviaprodukte in der EU als Süßungsmittel zugelassen. Die Süßkraft von Steviablättern ist ca. dreißigmal höher als die Süßkraft von gewöhnlichem Haushaltszucker. Der aus den getrockneten Blättern der Stevia-Pflanze isolierte Süßstoff in Pulver- und Tablettenform ist sogar bis zu 300fach süßer als Haushaltszucker. Dennoch ist dieser Süßstoff annähernd kalorienfrei und gilt deshalb als gesunde Alternative zu Haushaltszucker.

Steviaprodukte haben allerdings vielfach auch den Nachteil, dass sie einen bitteren Nachgeschmack aufweisen, der lange anhält. Forscher der Technischen Universität München (TUM) und des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) suchten nach den Ursachen für den Bittergeschmack.

In Zellkulturversuchen identifizierten die Forscher zwei Rezeptoren (hTAS2R4 und hTAS2R14.), die bei der Aufnahme hoher Stevia-Konzentrationen eine bittere Geschmacksempfindung verursachen. Weitere Tests wurden mit Hilfe von speziell geschulten Probanden durchgeführt. Diese beurteilten die Geschmacksintensität verschiedener Steviabestandteile in Abhängigkeit von deren Konzentration.

Die Wissenschaftler resümieren aus den Geschmackstests, dass die Struktur der Glykosid-Moleküle entscheidend für den Grad an Süße oder Bitterkeit von Stevia ist. Je mehr Glucose an einem Molekül Steviolglycosid (1) gebunden ist, desto süßer und weniger bitter schmeckt es. „Der bittere Beigeschmack der Steviolglycoside entsteht, indem die Glycoside die beiden Bittergeschmacks-Rezeptortypen auf der menschlichen Zunge aktivieren“, erläutert Anne Brockhoff vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung.

Diese Erkenntnisse können dazu dienen, in Zukunft den Bittergeschmack von Stevia zu minimieren – sei es durch züchterische Maßnahmen oder eine Aufreinigung während der Extraktion der süßen Bestandteile aus der Pflanze oder bei der Herstellung des Süßungsmittels.

(1) Süß schmeckende, in Stevia enthaltene Verbindungen, die zur Herstellung des Süßungsmittels aus der Pflanze extrahiert werden.

Quellen einblenden

Zum Thema

verfasst von am 4. Juli 2012 um 06:18

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

3 Kommentare zu “Stevia – Süßkraut mit bitterem Beigeschmack”

  1. Tigerauge sagt:

    Ich hab Steviaextrakt von Raab Vitalfood daheim und das schmeckt nicht bitter. Allerdings hat Stevia einen für mich sehr unangenehmen Beigeschmack und erinnert mich irgendwie an Süßholz, welches ich auch nicht mag. Vielleicht finde ich noch eine Sorte, die mir besser schmeckt.

  2. Ich nutze Stevia inzwischen regelmäßig und finde den Beigeschmack eher „interessant“ als störend.

  3. Stefanie sagt:

    …mhhh also der bittere Beigeschmack ist mir auch noch nicht aufgefallen. Vielleicht lag es aber auch einfach daran, dass ich mit Stevia bisher auch nur mein Zitronen-Heißgetränk gesüßt habe 🙂 Ich werde mal darauf achten und mein Dressing damit süßen. Nach lesen des Artikels freue ich mich aber, dass es Stevia nur einen bitteren Beigeschmack haben soll und eine super Alternative zum Zucker ist.

Kommentar abgeben