DEBInet Ernährungsblog

Vorsicht bei Gicht mit Fisch, Fleisch und Wurst

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Freitag, 21. September 2012

Risiko für spontane Anfälle steigt beträchtlich

Statt Sardellen-Thunfisch-Pizza auf die mit Gemüsebelag zurückzugreifen, das rückt die Wahrscheinlichkeit für einen Gichtanfall in weitere Ferne. Denn reichlich tierische Lebensmittel mit hohem Puringehalt können bei Menschen mit Neigung zu Hyperurikämie prompte Wirkung zeigen, fanden Forscher. Bis zu fünfmal höher sei das Risiko für einen spontanen Gichtanfall, wenn verstärkt purinlastige Lebensmittel wie Fleisch, Fisch oder Wurst auf dem Teller liegen.

Wurstsbrötchen
© pink_fish13

Große Mengen Wurst können bei Menschen mit Gicht einen spontanen Gichtanfall auslösen.

Menschen mit einer Hyperurikämie sollen nur wenig Purin-reiche Lebensmittel essen, lautet die Empfehlung. Purine werden im Körper zu Harnsäure abgebaut, die dann in hohen Blutkonzentrationen Probleme bereiten kann. Die Harnsäure kann unter diesen Umständen nicht mehr im Blut gelöst werden. Sie fällt dann in den Gelenken in Form von Kristallen aus, die dort eine Entzündung verursachen können.

Vom Hörensagen schon bekannt, wissenschaftlich bisher jedoch noch nicht gesichert, war, dass bestimmte Lebensmittel einen spontanen Gichtanfall auslösen können. Um diesen Zusammenhang zu prüfen, unternahmen Forscher im amerikanischen Bundesstaat Massachusetts eine prospektive Studie.

663 Menschen, im Mittel 54 Jahre alt, mit rezidivierenden Gichtanfällen, darunter überwiegend Männer, machten den Forschern ein Jahr lang Angaben dazu, was sie zwei Tage vor einem Gicht-Anfall gegessen haben. Zum Vergleich berichteten sie vierteljährlich darüber, was sie an zwei Tagen ohne darauffolgende Beschwerden zu sich nahmen.

Bei den Teilnehmern traten insgesamt 1247 Gichtanfälle auf. Meist war dies der “typische Gichtanfall” mit einer Entzündung des Großzehengrundgelenks. Kurz vor den Anfällen nahmen die Teilnehmer mit 2,03 Gramm mehr Purin auf als an den Tagen ohne nachfolgende Beschwerden (circa 1,66 Gramm). Vor allem Fleisch, Fisch und Wurst schienen eine spontane Reaktion zu begünstigen. Ein möglicher Einfluss des Alters, des Geschlechts, der Alkoholaufnahme und der Medikamenteneinnahme wurde von den Forschern bei der Auswertung der Studie berücksichtigt.

Mehr zum Thema Gicht erfahren Sie hier.

Quelle
BMJ Group:
Purine rich foods quintuple risk of gout flare-ups Aufgerufen am 12.07.2012

verfasst von am 21. September 2012 um 06:28

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der

Logo Kluthe-Stiftung

© 2010-2014 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben

Suche

Blog-Kategorien

Serviceleistungen (kostenlos)

Twitter / RSS