Vorsicht bei Gicht mit Fisch, Fleisch und Wurst

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

Freitag, 21. September 2012

Risiko f√ľr spontane Anf√§lle steigt betr√§chtlich

Statt Sardellen-Thunfisch-Pizza auf die mit Gem√ľsebelag zur√ľckzugreifen, das r√ľckt die Wahrscheinlichkeit f√ľr einen Gichtanfall in weitere Ferne. Denn reichlich tierische Lebensmittel mit hohem Puringehalt k√∂nnen bei Menschen mit Neigung zu Hyperurik√§mie prompte Wirkung zeigen, fanden Forscher. Bis zu f√ľnfmal h√∂her sei das Risiko f√ľr einen spontanen Gichtanfall, wenn verst√§rkt purinlastige Lebensmittel wie Fleisch, Fisch oder Wurst auf dem Teller liegen.

Wurstsbrötchen
© pink_fish13

Große Mengen Wurst können bei Menschen mit Gicht einen spontanen Gichtanfall auslösen.

Menschen mit einer Hyperurik√§mie sollen nur wenig Purin-reiche Lebensmittel essen, lautet die Empfehlung. Purine werden im K√∂rper zu Harns√§ure abgebaut, die dann in hohen Blutkonzentrationen Probleme bereiten kann. Die Harns√§ure kann unter diesen Umst√§nden nicht mehr im Blut gel√∂st werden. Sie f√§llt dann in den Gelenken in Form von Kristallen aus, die dort eine Entz√ľndung verursachen k√∂nnen.

Vom H√∂rensagen schon bekannt, wissenschaftlich bisher jedoch noch nicht gesichert, war, dass bestimmte Lebensmittel einen spontanen Gichtanfall ausl√∂sen k√∂nnen. Um diesen Zusammenhang zu pr√ľfen, unternahmen Forscher im amerikanischen Bundesstaat Massachusetts eine prospektive Studie.

663 Menschen, im Mittel 54 Jahre alt, mit rezidivierenden Gichtanf√§llen, darunter √ľberwiegend M√§nner, machten den Forschern ein Jahr lang Angaben dazu, was sie zwei Tage vor einem Gicht-Anfall gegessen haben. Zum Vergleich berichteten sie viertelj√§hrlich dar√ľber, was sie an zwei Tagen ohne darauffolgende Beschwerden zu sich nahmen.

Bei den Teilnehmern traten insgesamt 1247 Gichtanf√§lle auf. Meist war dies der „typische Gichtanfall“ mit einer Entz√ľndung des Gro√üzehengrundgelenks. Kurz vor den Anf√§llen nahmen die Teilnehmer mit 2,03 Gramm mehr Purin auf als an den Tagen ohne nachfolgende Beschwerden (circa 1,66 Gramm). Vor allem Fleisch, Fisch und Wurst schienen eine spontane Reaktion zu beg√ľnstigen. Ein m√∂glicher Einfluss des Alters, des Geschlechts, der Alkoholaufnahme und der Medikamenteneinnahme wurde von den Forschern bei der Auswertung der Studie ber√ľcksichtigt.

Mehr zum Thema Gicht erfahren Sie hier.

Quelle
BMJ Group:
Purine rich foods quintuple risk of gout flare-ups Aufgerufen am 12.07.2012

verfasst von am 21. September 2012 um 06:28

Was ist das?

DEBInet-Ern√§hrungsblog - √ľber uns

Unsere Autoren schreiben f√ľr Sie √ľber Aktuelles und Wissenswertes aus Ern√§hrungswissenschaft und Ern√§hrungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich f√ľr das Thema "Ern√§hrung" interessieren.

Sie k√∂nnen sich die Beitr√§ge per Newsletter zuschicken lassen oder diese √ľber RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

F√ľr die Schriftenreihe der Gesellschaft f√ľr Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgew√§hlt. Das dabei entstandene Ern√§hrungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verf√ľgung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2020 Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

3 Kommentare zu “Vorsicht bei Gicht mit Fisch, Fleisch und Wurst”

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich leide seit ca. f√ľnf Jahren an Gicht. Erst waren es heftige, √§u√üerst schmerzhafte Anf√§lle, wo ich nicht mehr auftreten konnte.
    Dann hatte ich z.B. 2015 so gut wie keine Anf√§lle, was sich seit Herbst 2016 r√§cht. Die Gichtanf√§lle kommen seither im 2-3 Wochen-Rhythmus und scheinen nun seit zwei Wochen chronisch zu werden, da der Anfall und die Schwellung/ Entz√ľndung nicht mehr abklingt.
    Bei mir wirkt sich erfahrungsgemäß ein erhöhter Konsum von Fleisch und Wurst eher langsam aus und es dauert Tage und Wochen bis zu einem Gichtanfall. Ebenso verhält es sich bei Bier.
    Wenn ich jedoch Hackfleisch, rohes Hack, gr√ľne Speckbohnen, wei√üe Bohnen, Rosenkohl und vor allem Erdn√ľsse esse, dann kann ich mittlerweile davon ausgehen, dass ich noch in der selben Nacht oder am n√§chsten Tag eine Gichtanfall bekomme.

    Ich denke, dass jeder Mensch auf andere Dinge besonders stark und schnell reagiert.
    Hoffentlich kann ich mit meinem Beitrag ein paar Menschen helfen, denn die Schmerzen sind teilweise (in Sch√ľben) unertr√§glich und vor allem l√§hmt es den Alltag. Sport f√§llt ebenso aus wie lange Spazierg√§nge mit der Partnerin oder Rodeln mit den Kindern. Und das tut dann nochmal weh, wenn man sich vorkommt wie ein alter Herr und am Leben nur noch mehr schlecht als recht teilnehmen kann.

    Mit besten Gr√ľ√üen

    Josef Fischer

  2. Dieter Wöling sagt:

    Ich hatte meinen letzten Gichtanfall vor ca. einem halben Jahr. Da wir davor drei Tage Fisch incl. Fischsuppe gegessen hatten, wir hatten einen großen Karpfen, stellt sich mir die Frage ob dieser der Auslöser gewesen sein könnte. Hat evtl. jemand ähnliche Beobachtungen gemacht?

  3. André sagt:

    Bei Fisch ist mir das noch nie passiert. Ich hatte meinen letzten Anfall vor 5 Jahren.

Kommentar abgeben