Wenn Kindern mit Übergewicht die Luft wegbleibt…

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Dienstag, 14. Juli 2015

… könnte dies auf eine Asthmaerkrankung zurückzuführen sein. Denn Kinder, die durchgängig übergewichtig sind, haben ein drei- bis fünffach höheres Risiko an Asthma zu erkranken als Kinder mit Normalgewicht. So lautet das Ergebnis einer schwedischen Längsschnittstudie, an der 5044 Kinder und deren Eltern teilgenommen haben.

Für die Studie wurden die Eltern von Kindern, die 2003 geboren wurden, wiederholt nach der Größe und dem Gewicht ihrer Kinder gefragt. Im Idealfall lagen so Daten für ein Alter von sechs Monate, einem Jahr, viereinhalb und acht Jahren vor. Aus Größe und Gewicht errechneten die Wissenschaftler der Universität Göteborg für jedes Kind und jedes Alter den BMI. Ein BMI oberhalb der 85. Perzentile wurde als „hoch“ eingestuft.

Waren die Kinder acht Jahre alt, gaben ihre Eltern außerdem Auskunft, ob bei ihrem Kind eine Asthmaerkrankung diagnostiziert wurde, es auf bestimmte Lebensmittel allergisch reagierte, oder ein allergischer Schnupfen oder Ekzeme aufgetreten seien.

Bei drei von vier Kindern (75 Prozent) lag der BMI sowohl im Alter von einem Jahr als auch im Alter von acht Jahren im Normbereich. Jeweils etwa jedes zehnte Kind (10 bis 11 Prozent) hatte zunächst einen BMI oberhalb der 85. Perzentile, der sich später normalisierte oder umgekehrt zunächst einen normalen BMI, der später anstieg. Der Anteil der Kinder, die durchgängig einen hohen BMI hatten, war erfreulich gering: Dies traf lediglich auf jedes 25. Kind zu (4 Prozent).

Bei den 231 Kindern mit diagnostiziertem Asthma war das Asthma meist allergisch bedingt (65 Prozent). Nach Korrektur für Alter und Geschlecht hatten Kinder mit einem durchgängig hohen BMI annähernd dreimal so häufig Asthma wie Kinder mit einem BMI unterhalb der 85. Perzentile (Odds Ratio 2,9). Die Gefahr, speziell an allergischem Asthma zu erkranken, war sogar fast fünffach erhöht (Odds Ratio 4,7). Kinder, die zunächst einen hohen BMI aufwiesen und dann abgenommen hatten, und solche, die erst im Erhebungszeitraum übergewichtig wurden, hatten dagegen nicht häufiger Asthma als Kinder, die durchgängig einen BMI unterhalb der 85. Perzentile hatten. Außerdem wurde kein Unterschied im Erkrankungsrisiko von Jungen und Mädchen gefunden, wobei die Studienlage hier uneinheitlich ist.

Die besonders hohe Häufigkeit des allergischen Asthmas lässt die Wissenschaftler vermuten, dass das Immunsystem an der Entstehung der Erkrankung beteiligt ist. Bekannt sind außerdem übergewichtsbedingte Änderungen der Produktion der Fettgewebshormone Adiponektin und Leptin, die zur Entstehung von Asthma beitragen könnten. Fundierte Untersuchungen zur Ursache des erhöhten Erkrankungsrisikos stehen allerdings noch aus.

Quelle einblenden

verfasst von am 14. Juli 2015 um 08:16

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Für die Schriftenreihe der Gesellschaft für Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgewählt. Das dabei entstandene Ernährungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verfügung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2019 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben