Wie Jugendliche zu Frühstücksexperten werden

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Montag, 31. Oktober 2011

Am 31.10. ist Tag des Frühstücks

Lehrerkarte
© KELLOGG

Ohne Frühstück in den Unterricht? Über ein Drittel der 11- bis 15-Jährigen in Deutschland frühstückt an Schultagen nicht regelmäßig. Das ergab eine Länder vergleichende Studie der UNICEF. Das gehe auf Kosten von Aufmerksamkeit und Konzentration, so die Beschwerde von Lehrern. Ein an der Georg-August-Universität Göttingen, Institut für Ernährungspsychologie, in Zusammenarbeit mit KELLOGG entwickeltes Peer-Mentor-Lernkonzept möchte hier eine Trendwende einführen.

„Das vorrangige Ziel des neuen Peer-Mentor-Konzeptes ist es, die Einstellung und das Verhalten der Schülerinnen und Schüler zum regelmäßigen Frühstücken positiv zu verändern“, äußert Dr. Bettina Hermey, Senior Nutrition Manager und Projektverantwortliche bei KELLOGG. Nicht die Lehrer, nicht die Eltern, sondern ältere Mitschüler sollen hierbei neue Anreize schaffen. Die älteren Schüler sollen den jüngeren vermitteln, wie wichtig es ist, zu frühstücken. Dadurch würden die Jugendlichen Verantwortung übernehmen und nebenbei selber einiges zum Thema lernen. Das Konzept soll in Form von Gruppenprojekten realisiert werden, die unter dem Motto: „Wie frühstückt die Welt?“ laufen. Nach einer Modellphase mit 200 Schülern aus Hessen und Bremen ist es geplant, Material und Konzept bundesweit zur Verfügung zu stellen.

Näheres zu dem Projekt …

Zum Thema

verfasst von am 31. Oktober 2011 um 08:01

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben