Reizdarm - Ernährungstherapie

Ein Tagebuch bringt Klarheit

F√ľhren Sie √ľber einen l√§ngeren Zeitpunkt, t√§glich, ein Tagebuch nach untenstehendem Muster.

Nahrungsmittel/Getr√§nk Aktivit√§t Bemerkung √ľber das Wohlbefinden Symptome
Beispiel:
2 Tassen Kaffee nachmittags im B√ľro f√ľhle mich m√ľde, muss heute noch viel erledigen Bl√§hungen, starkes Rumoren im Darm
.....
.....

Auch wenn Sie keine Symptome haben, sollten Sie Ihre Eintragungen machen. Sie gewinnen dann am ehesten Aufschluss √ľber die Ausl√∂ser der Symptome. Am besten, Sie nehmen Ihr Tagebuch mit zu Ihrem Arzt und sprechen mit ihm dar√ľber.

Auswertung des Tagebuchs

Bei der Auswertung der Eintragungen wird klar, ob Sie bei bestimmten Nahrungsmitteln reagieren. In diesem Fall wird der Arzt untersuchen, ob eine Nahrungsmittelallergie oder -unverträglichkeit vorliegt. Die Therapie besteht in jedem Fall im Weglassen des symptomauslösenden Getränks bzw. Nahrungsmittels.

Treten die Symptome vorwiegend in Stresssituationen auf, so ist Stressmanagement angesagt. Sind Konfliktsituationen, z.B. am Arbeitsplatz Ausl√∂ser, bem√ľhen Sie sich vorrangig, die Ursache des Konflikts zu l√∂sen.

Ernährungsempfehlungen

Meiden bestimmter Lebensmittel

Folgende Lebensmittel lösen häufig Unverträglichkeitsreaktionen bei Patienten mit einem Reizdarm aus:

  • Kaffee
  • alkoholische Getr√§nke
  • Milchprodukte, v.a. Frischmilch
  • rohes Obst
  • Zitrusfr√ľchte
  • gebratene Speisen
  • Apfel- und Birnensaft
  • di√§tetische Lebensmittel, die Sorbit oder andere Zuckeralkohole als S√ľ√üungsmittel enthalten
  • fettreiche Speisen

Ballaststoffe sind kein Ballast

Häufig ist ein Mangel an Ballaststoffen in der Ernährung an der Symptomatik beteiligt, v.a. bei Patienten mit gleichzeitiger Obstipation (Stuhlverstopfung).

Die Therapie besteht hier in einer ballaststoffreichen Ern√§hrung bzw. ggf. in der Anreicherung der Speisen mit t√§glich 30g Weizenkleie (3 Essl√∂ffel) und reichlicher Fl√ľssigkeitszufuhr (2 Liter pro Tag).

Nähere Infos finden Sie im Kapitel Verstopfung.

Vollwertige Ernährung

Im Großen und Ganzen ist eine vollwertige Ernährung unter Ausschluss der Unverträglichkeiten auslösenden Speisen und Getränke zu empfehlen. Man spricht dann von einer leichten Vollkost

Sonstiges

Neben oben genannten Faktoren sind folgende Dinge zu meiden:

  • kalorienreiche Mahlzeiten
  • prozentual hoher Fettanteil der Ern√§hrung
  • Essen unter Zeitdruck
  • unzureichendes Kauen der Speisen
  • Genussgifte wie Nikotin und Alkohol