Acrylamid in Lebensmitteln: Worauf Sie bei der Weihnachtsplätzchen-Bäckerei achten sollten

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Freitag, 2. Dezember 2011

Lebkuchenmann
© pareeerica

Acrylamid gelangte erstmals in das Bewusstsein der Öffentlichkeit, als hohe Gehalte des in Tierversuchen krebserregenden Stoffes in Kartoffelprodukten (Chips, Pommes frites, Bratkartoffeln), aber auch in anderen stärkereichen Lebensmitteln nachgewiesen wurden. Durch Veränderungen des Herstellungsprozesses konnte der Acrylamidgehalt industriell gefertigter Lebensmittel inzwischen deutlich reduziert werden. Bei der Zubereitung zu Hause (z. B. bei der Weihnachtsbäckerei) können sich jedoch sehr hohe Gehalte des Schadstoffes bilden, warnt die Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Acrylamid entsteht, wenn Zuckermoleküle aus stärkehaltigen Lebensmitteln mit Eiweißmolekülen bei starker Hitze reagieren. Bei dieser sogenannten Maillard-Reaktion bilden sich Geschmacks- und Duftstoffe, aber auch das in Verruf geratene Acrylamid. Je höher die Reaktionstemperatur und entsprechend je stärker die Braunfärbung, desto höher ist der Acrylamidgehalt im Endprodukt.

Plätzchen
© timitalia

Bei Weihnachtsgebäck können vor allem in Lebkuchen, Spekulatius und trockenem Gebäck aus Mürbeteig hohe Mengen an Acrylamid entstehen. Vorsicht ist insbesondere dann geboten, wenn geriebene Mandeln, Honig oder Fruchtzucker und Hirschhornsalz enthalten sind.

Auf Plätzchen muss trotzdem nicht verzichtet werden. Die gute Nachricht für alle Anhänger der süßen Weihnachtsnascherei: Werden einige Tipps bei der Zubereitung beachtet, entsteht weniger Acrylamid während des Backvorgangs.

  • Das Backtriebmittel Hirschhornsalz durch eine Mischung aus Backpulver und Natron ersetzen (je ein gestrichener Teelöffel Backpulver und Natron auf 500 g Mehl).
  • Bei eifreien Rezepten ein Eigelb oder ein Ei zugeben.
  • Plätzchen immer auf Backpapier abbacken, da so eine zu starke Braunfärbung von unten vermieden wird.
  • Die Backtemperatur sollte maximal 190°C bei Ober- und Unterhitze bzw. 170°C bei Umluft betragen. Ältere, traditionelle Rezepte mit höheren Temperaturen sollten entsprechend angepasst werden.
  • Das Gebäck aus dem Backofen nehmen, wenn es goldgelb gefärbt ist. Mit zunehmendem Bräunungsgrad steigt der Acrylamidgehalt an.

Übrigens: Weiche Plätzchen und Biskuitgebäck enthalten weniger Acrylamid als flache, knusprige Kekse. Wer kein Risiko eingehen möchte, kann also ausweichen. Oder mischen …

Leckere Plätzchenrezepte

Quelle
Verbraucherzentrale Niedersachsen (2011): Omas Plätzchen häufig zu heiß gebacken. Presseinfo der Verbraucherzentrale Niedersachsen vom 24.11.2011.

verfasst von am 2. Dezember 2011 um 11:01

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben