Beugt Fischöl Übergewicht bei Kindern vor?

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

Freitag, 13. Januar 2012

Sicherlich w√ľnschen sich alle Eltern einen m√∂glichst gesunden Start ihrer Kinder in das Leben. Die ersten Weichen hierf√ľr werden bereits in der Fr√ľhschwangerschaft gestellt. L√§ngst ist bekannt, dass durch die zus√§tzliche Aufnahme von Fols√§ure w√§hrend der Schwangerschaft Neuralrohrdefekte vermieden werden k√∂nnen. Gegebenenfalls kann auch eine Substitution von Jod oder Eisen sinnvoll sein. Manche M√ľtter gehen aber noch einen Schritt weiter: Durch die zus√§tzliche Aufnahme von Fisch√∂l w√§hrend der Schwangerschaft und Stillzeit hoffen sie, ihr Kind vor √úbergewicht sch√ľtzen zu k√∂nnen. Kann das funktionieren?

Lachs mit Nudeln
© Like_the_Grand_Canyon

Lachs enthält gesunde Omega-3-Fettsäuren.

Wissenschaftlich ist der Zusammenhang zwischen der Aufnahme bestimmter Fetts√§uren w√§hrend der Schwangerschaft und der Gewichtsentwicklung des Nachwuchses nicht gesichert. Die zunehmende Problematik von √úbergewicht und Adipositas bereits in jungen Jahren macht diesen Bereich jedoch zu einem interessanten Forschungsgebiet. In einer von der Europ√§ischen Union und vom Bundesministerium f√ľr Bildung und Forschung unterst√ľtzten Studie untersuchen Wissenschaftler an der Technischen Universit√§t in M√ľnchen den Zusammenhang zwischen der Fetts√§ureaufnahme w√§hrend der Schwangerschaft und der Entwicklung des Kindes. Ausgangspunkt der Untersuchungen ist die Hypothese, dass bereits w√§hrend der Schwangerschaft das sp√§tere Gewicht der Nachkommen festgelegt wird. Nimmt die Mutter in dieser Zeit viele „schlechte Fette“ auf, f√∂rdert dies die Bildung von kindlichen Fettzellen, „gute Fette“ (reich an Omega-3-Fetts√§uren), die insbesondere in fettreichen Fischen enthalten sind, sollen dagegen vor sp√§terem √úbergewicht sch√ľtzen ‚Äď soweit die Theorie.

Im Praxistest sah die Situation etwas anders aus: An der Studie nahmen insgesamt 208 schwangere Frauen teil. Die Frauen wurden zufällig auf zwei Gruppen verteilt. Die eine Gruppe erhielt ab der 15. Schwangerschaftswoche Fischölkapseln zur vermehrten Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren.

Fischölkapseln
© Stephan Cummings

Sollten Schwangere Fischölkapseln einnehmen?

Au√üerdem wurde den Frauen nahegelegt, Arachidons√§ure-reiche Lebensmittel (Omega-6-Fetts√§ure) zu meiden und ihre Fleischaufnahme auf 500 g pro Woche zu beschr√§nken. Hierdurch sollte das Verh√§ltnis zwischen „guten“ und „schlechten“ Fetts√§uren weiter verbessert werden. Die Frauen der anderen Gruppe (Kontrollgruppe) erhielten allgemeine Informationen zu einer gesunden, ausgewogenen Ern√§hrung w√§hrend der Schwangerschaft und wurden gebeten, keine Fisch√∂lsupplemente einzunehmen.

Im Ergebnis unterschieden sich die Kinder beider Gruppen nicht voneinander: Weder direkt nach der Geburt noch im Alter von zw√∂lf Monaten lie√üen sich signifikante Unterschiede in der Fettgewebsentwicklung oder der Dicke der Fettschicht im oberen Bauchbereich feststellen. Demnach sind Kinder, deren M√ľtter w√§hrend der Schwangerschaft und zu Beginn der Stillzeit Fisch√∂lkapseln erhalten haben, genauso schlank oder rund wie die Kinder der Kontrollgruppe. Folgeuntersuchungen sollen zeigen, ob sich bis zum Alter von f√ľnf Jahren Unterschiede zwischen den beiden Gruppen herausbilden. Neben der Gewichtsentwicklung wird auch die Entstehung von Asthma und Neurodermitis verglichen.

Das Ernährungsverhalten wird zum großen Teil erlernt.

Unabh√§ngig von zuk√ľnftigen Studienergebnissen sollten (werdende) Eltern daran denken, dass die gesundheitliche Pr√§gung im Mutterleib nur einer von vielen Faktoren ist, der f√ľr sp√§tere Erkrankungen pr√§disponiert. Gerade im Falle von √úbergewicht und Adipositas sind Umweltfaktoren, insbesondere das erlernte Ern√§hrungs- und Bewegungsverhalten, wahrscheinlich von weitaus gr√∂√üerer Bedeutung. Wer hier seinem Kind ein gutes Vorbild und zugleich auch Partner ist, erreicht sicher mehr als mit der Einnahme von Fisch√∂lkapseln w√§hrend Schwangerschaft und Stillzeit.

Quellen:

  • H. Hauner, D. Much, C. Vollhardt (2011): Effect of reducing the n-6:n-3 long-chain PUFA ratio during pregnancy and lactation on infant adipose tissue growth within the first year of life: an open-label randomized controlled trial. American Journal of Clinical Nutrition
  • Technische Universit√§t M√ľnchen (2012): Fisch√∂l in der Schwangerschaft sch√ľtzt nicht vor √úbergewicht. Pressemitteilung vom 04.01.2012.

Zum Weiterlesen

verfasst von am 13. Januar 2012 um 13:23

Was ist das?

DEBInet-Ern√§hrungsblog - √ľber uns

Unsere Autoren schreiben f√ľr Sie √ľber Aktuelles und Wissenswertes aus Ern√§hrungswissenschaft und Ern√§hrungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich f√ľr das Thema "Ern√§hrung" interessieren.

Sie k√∂nnen sich die Beitr√§ge per Newsletter zuschicken lassen oder diese √ľber RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

F√ľr die Schriftenreihe der Gesellschaft f√ľr Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgew√§hlt. Das dabei entstandene Ern√§hrungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verf√ľgung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2020 Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

2 Kommentare zu “Beugt Fisch√∂l √úbergewicht bei Kindern vor?”

  1. Tobi sagt:

    Hallo, Fischölkapseln und Fischöle sind doch nicht das gleiche, oder? Fischölkapseln haben eine ganze Reihe von Prozessen hinter sich und sind dementsprechend mehr oder weniger mit Chemie bearbeitet worden.

  2. Christina Bächle sagt:

    In Fisch√∂lkapseln liegt Fisch√∂l in konzentrierter Form vor – h√§ufig h√∂her dosiert (und laut Werbung besser wirksam) als in nat√ľrlichem Fisch.

Kommentar abgeben