Laktoseintoleranz - Ernährungstherapie

Ernährungstherapie in der Praxis

Achten Sie auf die Inhaltsstoffe

Hierzu ist notwendig, die Deklaration der Inhaltsstoffe auf den Nahrungsmitteln zu studieren bzw. Informationen über Inhaltsstoffe von Nahrungsmitteln einzuholen.

In Deutschland müssen laut Gesetz alle Zutaten eines Lebensmittels auf der Verpackung stehen und zwar in absteigender Reihenfolge, beginnend mit der Zutat, die mengenmäßig am meisten enthalten ist. Als letztes steht die Zutat, die in geringster Menge vorhanden ist.

Neue Richtlinie 2007/68/EG

Am 26. 11. 2007 ist eine Richtlinie 2007/68/EG (Überarbeitung von 2003/89/EG) über die Etikettierung bei verpackten Lebensmitteln in Kraft getreten, die es Betroffenen erleichtert, laktosehaltige Produkte zu erkennen. Die 14 häufigsten Verursacher von Lebensmittelallergien und -unverträglichkeiten müssen auf der Zutatenliste jedes Lebensmittels aufgelistet sein. Dazu gehören auch Milch und Milchprodukte einschließlich Laktose, wenn sie wissentlich bei der Verarbeitung und Herstellung von Lebenmitteln verwendet wurden.

Laktose wird häufig als Trägersubstanz für Aromen oder Gewürzmischungen eingesetzt. Weil damals keine Deklarationspflicht bestand, stellte dies für Betroffene ein Problem dar, welches mit der Richtlinie 2003/89/EG gelöst werden konnte. Laktose muss deklariert werden, selbst wenn sie nur als Trägerstoff eingesetzt wird.

Inhaltsstoffe von sogenannten Lebensmittelzusatzstoffen, die weniger als 25% des Zusatzstoffes ausmachen, mussten bis November 2004 jedoch nicht aufgeführt sein. Diese Regelung entfällt - alle Bestandteile von zusammengesetzten Zutaten müssen nun deklariert werden. Allerdings gibt es andere Ausnahmen: Alle zusammengesetzten Zutaten, für die kein Zutatenverzeichnis vorgeschrieben ist (z.B. Käse, Joghurt), sind von der Kennzeichnung ausgeschlossen. Kräuter- und Gewürzmischungen sowie Zutaten, die im EU-Gemeinschaftsrecht geregelt sind, gilt eine 2%-Regelung, die besagt, dass Laktose, die zu weniger als 2% im Endprodukt enthalten ist, nicht deklariert werden muss.

Empfehlung

Das Zutatenverzeichnis immer lesen, denn die Hersteller können die Zusammensetzung ihrer Produkte jederzeit verändern. Im Zweifelsfall besteht die Möglichkeit, direkt beim Hersteller nachzufragen.

Achtung

Bei Lebensmitteln mit langem Mindesthaltbarkeitdatum wie z.B. Gewürzmischungen muss man noch mit nicht gekennzeichneter Laktose rechnen.

Die EU-Richtlinie gilt ausschließlich für verpackte Lebensmittel. Bei allen unverpackten Lebensmitteln ist Vorsicht geboten, z.B. bei Eis aus der Eisdiele. Auch in frischem Brot vom Bäcker kann Lactose enthalten sein, da diese zu der schönen Braunfärbung beiträgt.

Auch Medikamente enthalten häufig Laktose. Fragen Sie Ihren Arzt nach laktosefreien Alternativen.

Lebensmittelauswahl

Ungeeignete Lebensmittel

Folgende Lebensmittel enthalten Milch bzw. Milchzucker in größerer Menge und sind somit nicht bzw. nur in kleinen Mengen (leichte Form der Laktoseintoleranz) geeignet:

Lebensmittelgruppe Lebensmittel
Milch/Milchprodukte Milch, Käse*, Trockenmilch, Pudding, Mixgetränke, Kakao, Süßspeisen, Kaffeeweißer, Kondensmilch, Sahne, Sauerrahm, Dickmilch*, Kefir*, Joghurt*,Sauermilch*, Molke*, Quark, Hüttenkäse, Schmelzkäse, Käsezubereitungen
Brot/Backwaren Milch, Milchpulver o.ä. können enthalten sein in:  Brot- u. Kuchenbackmischungen, Milchbrötchen, Waffeln, Kuchen, Kekse, Knäcke, Kräcker
Fertiggerichte/Fertigteilgerichte Pizza, Tiefkühlfertiggerichte, Konserven, Tiefkühlzubereitungen, z.B. : Fleisch- o. Gemüsezubereitungen
Süßwaren Eiscreme, Schokolade, Sahne- und Karamellbonbons, süße Riegel, Nougat, Nuss-Nougat-Creme, Pralinen
Fleisch/Wurstwaren Würstchen (z.B. Brühwürste), Leberwurst, fettreduzierte Wurstwaren, Wurstkonserven
Instant-Erzeugnisse Instant-Suppen, Instant-Soßen, Instant-Cremes, Kartoffelpüreepulver, Knödelpulver, Bratlingmischungen
Fertigsoßen Gourmetsoßen, Grillsoßen, Salatsoßen, Mayonnaise
weitere Produkte Müslimischungen, Margarineprodukte, Streichcremes

Quelle: Kasper: Ernährungsmedizin und Diätetik

*Die gekennzeichneten Lebensmittel enthalten unterschiedlich große Mengen Laktose (siehe Laktosegehalt ausgewählter Lebensmittel).

Lebensmittel, die Laktose enthalten können

Wer sehr empfindlich ist bzw. keinerlei Laktaseproduktion mehr hat, muss selbst auf kleinste Mengen Laktose achten und eine laktosefreie Ernährung einhalten.

Folgende Lebensmittel, bei denen man keine Milchbestandteile oder Laktose vermutet, können diese in kleinen Mengen enthalten.

  • Gemüsekonserven, z.B. Gurken
  • Backwaren
  • Müslimischungen
  • Wurstwaren, auch Schinken
  • Fischkonserven
  • Fertiggerichte
  • Margarine
  • Salatdressing, Mayonnaise, Pesto
  • Brotaufstriche
  • Weichlakritzwaren
  • Gewürzmischungen
  • Süßstoff- und Kleietabletten
  • Aromen
  • Verdickungsmittel, Bindemittel

Laktose- und milchfreie Lebensmittel

  • Fruchtsäfte, Mineralwasser, Tee, Kaffee
  • Obst und Gemüse (als Frischware)
  • Nüsse
  • Hülsenfrüchte
  • Kartoffeln, Nudeln, Reis
  • Getreide, Getreideflocken
  • laktosefreie Milch und Milchprodukte
  • Fleisch/Fisch
  • Hühnerei
  • Honig, Konfitüre
  • Fruchtgummi ohne Joghurt
  • Kräuter, Gewürze

Suche

Literatur