Diabetes mellitus - Überzucker

Definition

Med.: Hyperglykämie (griech.: zu viel Zucker im Blut)

Steigt der Blutzuckerspiegel über den Normalwert an (über 110mg/dl nüchtern bzw. über 140mg/dl 2 Stunden nach dem Essen), so spricht man von einem Überzucker (Hyperglykämie). Hierbei handelt es sich nur um Richtwerte, d.h. für Diabetiker werden unter Umständen andere Zielwerte festgelegt.

Symptome

Typische Symptome des Überzuckers sind:

  • Vermehrter Harndrang (Polyurie)
  • Starkes Durstgefühl (Polydipsie)
  • Juckende Haut (Pruritus)
  • Abgeschlagenheit
  • Chronische Infektionen
  • Gewichtsabnahme
  • Sehstörungen
  • Bewusstlosigkeit (Coma diabeticum)

Ursachen

Typische Ursachen des Überzuckers sind:

  • zuviel bzw. falsch gegessen
  • zu geringe körperliche Beanspruchung (z.B. bei Krankenhausaufenthalt)
  • zu wenig Insulin gespritzt
  • zu kurzer Abstand zwischen Injektion und Nahrungsaufnahme
  • Tabletten vergessen
  • Aufregung (hier wird das Hormon Adrenalin ausgeschüttet, welches ein Gegenspieler des Insulins ist)
  • Operation, Entzündungen, Schwangerschaft, Fieber
  • Einnahme bestimmter Medikamente (z.B. Cortisol)

Therapie

Wie behandle ich eine Überzucker?

Wenn Sie regelmäßig Ihren Blutzucker messen und ein Diabetiker-Tagebuch führen, können Sie einen Überzucker schnell erkennen und direkt behandeln. Zunächst sollten Sie überprüfen, ob Sie eventuell Fehler bei der BE-Einschätzung bzw. der Insulindosis gemacht haben. Weiterhin sollten Sie die obengenannten Faktoren in Betracht ziehen.

1. Ursache gefunden

Spritzen Sie die entsprechende Menge Korrektur-Insulin (vgl. Kapitel Insulinanpassung)

2. Ursache weiter unklar

Informieren Sie sofort den behandelnden Arzt (ab Blutzuckerwerten über 400mg/dl besteht die Gefahr eines diabetisches Komas!)