Diabetes mellitus - Fußpflege

Zu den diabetischen FolgeschĂ€den zĂ€hlen neben Nierenerkrankungen (Nephropathie) und Augenerkrankungen (Retinopathie) vor allem Durchblutungsstörungen (Mikro- und Makroangiopathien) sowie NervenschĂ€digungen (Neuropathie). Die beiden letztgenannten Erkrankungen fĂŒhren dazu, dass das Schmerzempfinden nachlĂ€sst. Dies betrifft in vielen FĂ€llen die FĂŒĂŸe des Diabetikers ("Das diabetische Fußsyndrom", Leitlinie 2004 der DDG). Um die Verletzungsgefahr durch StĂ¶ĂŸe, Hitze u.a. sowie die daraus folgenden Komplikationen zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen, folgende Regeln zu beherzigen.

10 Regeln fĂŒr gesunde FĂŒĂŸe

  1. Waschen Sie Ihre FĂŒĂŸe tĂ€glich mit lauwarmem Wasser (ca.37 °C) und einer milden Seife. Verwenden Sie ein Thermometer zur Kontrolle der Temperatur. Dauer: max. 5 Minuten!
  2. Trocknen Sie Ihre FĂŒĂŸe gut ab, v.a. zwischen den Zehen!
  3. Cremen Sie anschließend Ihre FĂŒĂŸe gut ein!
  4. Tragen Sie vorzugsweise Socken bzw. StrĂŒmpfe aus Wolle oder Baumwolle. Wechseln Sie diese tĂ€glich!
  5. Bei Neigung zu kalten FĂŒĂŸen können Bettschuhe getragen werden. Keine WĂ€rmflaschen oder elektrische Heizkörper verwenden (Verletzungsgefahr)!
  6. Feilen Sie Ihre NĂ€gel immer nur gerade, niemals schneiden (Verletzungsgefahr!). Das Entfernen der Hornhaut sollte nur mit einem Naturbimsstein erfolgen (niemals Zangen, Messer, Rasierklingen etc.)!
  7. Kaufen Sie Ihre Schuhe immer am spĂ€ten Nachmittag, da dann die FĂŒĂŸe ihre Normalform haben. Kaufen Sie Schuhe aus weichem Leder ohne harte NĂ€hte!
  8. Untersuchen Sie Ihr Schuhwerk tÀglich auf GegenstÀnde, intaktes Innenfutter und andere Dinge, die die Haut verletzen können!
  9. SchĂŒtzen Sie Ihre FĂŒĂŸe vor Sonnenbrand!
  10. Schauen Sie Ihre FĂŒĂŸe tĂ€glich an und melden Sie VerĂ€nderungen sofort dem behandelnden Arzt!

Wenn Sie diese Regeln beherzigen, können Sie dazu beitragen, dass Ihre FĂŒĂŸe – auch bei bereits bestehender Neuropathie – gesund und fit bleiben!