Lebensmittelverpackungen nicht zweckentfremden

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Mittwoch, 22. Dezember 2021

Im Sinne der Abfallvermeidung verwenden viele Verbraucher leere Verpackungen von Eis, Margarine oder Fertigsalaten, um damit andere Lebensmittel aufzubewahren, einzufrieren oder zu erhitzen. Das ist praktisch, schont die Umwelt, kann aber auch Gesundheitsgefahren bergen.

Im Gegensatz zu den immer mehr aufkommenden Unverpackt-Lebensmittelgeschäften sind in konventionellen Supermärkten die meisten Lebensmittel verpackt. Verpackungen schützen den Inhalt vor äußeren Einflüssen, erleichtern den Transport, verlängern die Haltbarkeit und bieten Raum zur Kennzeichnung von Lebensmitteln. „Bei Eiscremedosen, Margarinebechern und Co. handelt es sich jedoch um Einmalverpackungen, die weder zum weiteren Aufbewahren noch zum Einfrieren oder Erhitzen gedacht sind“, betont Dr. Birgit Brendel von der Verbraucherzentrale Sachsen.

Verwenden Verbraucher Einmalverpackungen erneut und vor allem anders als ursprünglich vorgesehen, können unerwünschte Stoffe aus der Verpackung in das Lebensmittel übergehen. „Ein Beispiel: Eiscremedosen sind für kalte, gefrorene Massen konzipiert und bei dieser Verwendung gesundheitlich unbedenklich. Füllt man jedoch heiße Suppe in diese Dosen, können sich hitzebedingt unerwünschte Stoffe aus dem Verpackungsmaterial lösen“, erläutert Brendel. Die Verbraucherzentrale rät generell, Lebensmittel nur dann in ihrer Verpackung zu erhitzen, wenn ein konkreter Hinweis auf der Verpackung dies gestattet.

Zur Aufbewahrung, Kühlung oder Erhitzung von Lebensmitteln und fertig zubereiteten Speisen bietet der Handel zahlreiche wiederverwendbare Behältnisse an. Am einheitlichen „Hand-Gabel-Symbol“ können Verbraucher schnell erkennen, dass das entsprechende Behältnis für die Aufbewahrung von Lebensmitteln geeignet ist. „Weniger eindeutig wird es, wenn man die Eignung des Gefäßes für die Mikrowelle oder für das Einfrieren betrachtet. Hersteller müssen mit einem aufgedruckten Piktogramm [vereinfachte grafische Darstellung] oder in Schriftform angeben, wofür ein Geschirr geeignet ist. Diese Symbole sind jedoch nicht standardisiert und oft nur auf der Umverpackung des Behälters angegeben, sodass es im Alltag zu Fehlern bei der Nutzung kommen kann“, warnt Brendel.

Generell eignen sich Glas-, Porzellan- und Edelstahlbehältnisse sehr gut für die Aufbewahrung von Lebensmitteln. Dies gilt übrigens auch für leere Gläser aus dem Supermarkt. Glas- und Porzellanbehältnisse können zudem zum Einfrieren und Erhitzen in der Mikrowelle oder dem Backofen verwendet werden.

Quellen einblenden

 

verfasst von am 22. Dezember 2021 um 11:00

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Für die Schriftenreihe der Gesellschaft für Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgewählt. Das dabei entstandene Ernährungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verfügung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2022 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben

Du mußt Dich registrieren, um kommentieren zu können: einloggen