Welche Nährwerte finden sich in...?
Spaghetti, Minderleinsmühle
Nährwertangaben je 100g
Kcal 349
Fett 8,90 g
Eiweiß 1,70 g
Kohlenhydrate 74,50 g
Natrium mg
Calcium mg
Vitamin C mg
Cholesterin mg
» anderes Lebensmittel suchen

Aktuelle Blog-Beiträge
Bild für Neue Ernährungsempfehlungen bei Typ-2-Diabetes: Abnehmstrategie wird individueller und unkomplizierter

Neue Ernährungsempfehlungen bei Typ-2-Diabetes: Abnehmstrategie wird individueller und unkomplizierter

Strenge Vorgaben zur Aufnahme von Fett, Kohlenhydraten und Eiweiß waren gestern. Heute können Menschen mit Diabetes selbst entscheiden, welches gesunde Ernährungsmuster ihren Vorlieben am besten entspricht. Liegt die Diabetesdiagnose noch nicht so lange zurück, bestehen oftmals gute Chancen, den Zuckerstoffwechsel zu normalisieren.


Bild für Bereits bei Kinderwunsch auf Lebensstil achten

Bereits bei Kinderwunsch auf Lebensstil achten

Je früher Frauen mit Kinderwunsch einen gesunden Lebensstil pflegen, desto günstiger wirkt sich dies auf ihre Gesundheit und die ihres Kindes aus. Ein gesunder Lebensstil kann sogar die Chancen, schwanger zu werden, erhöhen. Werden Frauen mit Kinderwunsch durch ihren Partner unterstützt, fallen Änderungen leichter und auch der Partner profitiert.


Bild für Vor- und Nachteile verschiedener fleischarmer Ernährungsweisen

Vor- und Nachteile verschiedener fleischarmer Ernährungsweisen

Eine fleischarme Ernährung fördert nicht nur die eigene Gesundheit. Sie wirkt sich auch günstig auf das Tierwohl und die Umwelt aus. Die tatsächlichen Auswirkungen einer fleischarmen Kost können sehr unterschiedlich sein, je nachdem, welche Lebensmittel auf dem Speiseplan stehen und welche Nachhaltigkeitsaspekte im Fokus stehen.


Bild für Pfefferscharfstoff Piperin auch in Muttermilch anzutreffen

Pfefferscharfstoff Piperin auch in Muttermilch anzutreffen

An der Technischen Universität München (TUM) haben Wissenschaftler untersucht, ob und in welchem Umfang scharf schmeckende Substanzen aus Chili, Ingwer und Pfeffer in die Muttermilch gelangen können. Ihre Erkenntnisse helfen dabei zu verstehen, wie Nahrungsvorlieben bereits im Säuglingsalter geprägt werden können.


Adressen Ernährungsberatung / Ernährungstherapie
Icon Beratung

Wo finde ich einen kompetenten Berater? An wen kann ich mich mit meinen Fragen wenden? Hier finden Sie Adressen von Ernährungsfachkräften.

FLIMS - Ihr Begleiter bei der Ernährungsumstellung
Icon FLIMS

Das Freudenstädter Lebensstilinterventions- und Motivationssystem unterstützt Sie mit vielen praktischen Tipps auf Ihrem Weg der Ernährungsumstellung und Lebensstiländerung.


Aus dem Blog-Archiv

Bild für Wie sehr vertrauen Sie Ihrer Zeitung? Wie sehr vertrauen Sie Ihrer Zeitung? (Mo, 15.10.2012)
In Sachen Ernährung und Ernährungsberichterstattung ist bei Zeitungsartikeln Vorsicht angebracht. Denn der Großteil der veröffentlichten Ratschläge ist wissenschaftlich nicht haltbar. Zu diesem Ergebnis kommt eine englische Studie.


Bild für Disney verbannt Werbung für Junk Food aus dem Kinderprogramm Disney verbannt Werbung für Junk Food aus dem Kinderprogramm (Mo, 22.10.2012)
Vor kurzem berichteten wir über die Initiative des New Yorker Bürgermeisters Michael Bloomberg. Durch ein Verbot des Verkaufs großer Getränkebecher möchte er die Übergewichtsepidemie in den USA bekämpfen. Auch andere Initiativen engagieren sich in diesem Bereich.


Vitamin D bei Erkältungen wohl unnütz (Mi, 17.10.2012)
Zusätzlich eingenommenes Vitamin D scheint Entzündungen der oberen Atemwege weder zu verhindern noch abzuschwächen. Diese Feststellung machten neuseeländische Forscher um den Pathologen David Murdoch, die die Wirkung von 100.000 IE Vitamin E bei 322 gesunden Erwachsenen in einer randomisierten kontrollierten Studie prüften.


Bio nicht rundweg umweltfreundlicher (Mi, 24.10.2012)
Ökologisch erzeugte Lebensmittel schonen die Umwelt. Davon sind 84 Prozent der deutschen Bio-Käufer laut Ökobarometer 2012 überzeugt. Eine aktuelle Studie der Universität Oxford spricht indessen dafür, dass dieser Schluss zu pauschal sein könnte. Die Umweltfolgen der ökologischen Landwirtschaft müssten nuancierter betrachtet werden, meinen die Oxforder Forscher.